Arbeitslosenquote im Dezember auf 27,5% gestiegen

11. Feb. 2014 – Die Arbeitslosenquote in den Philippinen stieg zum Jahresende 2013 auf 27,5% oder 12,1 Millionen Arbeitslose, belegt eine aktuelle Umfrage der SWS (den Meinungsforschern, die ansonsten wegen Umfragen zur Beliebtheit führender Politiker in Erscheinung treten).

Laut SWS (Social Weather Stations) stieg die Arbeitslosenquote im Dezember um 6 Prozentpunkte von zuvor 9,6 Millionen Arbeitslosen an, gegenüber der letzten Befragung vom September 2013.

Die Arbeitslosenzahl erreichte damit den höchsten Stand seit August 2012, als die Arbeitslosenquote auf 29,4 Prozent kletterte. Der absolute Höchstwert der letzten 20 Jahre stammt übrigens vom Februar 2009 mit 34,4 Prozent.

Präsidentensprecher Edwin Lacierda meinte, dass die Regierung den Anstieg der Arbeitslosigkeit erwartet habe, aufgrund der drei Katastrophen, die das Land im letzten Quartal getroffen hätten: der Zamboanga Geiselkrise, dem Erdbeben von Bohol / Cebu sowie dem Taifun Yolanda.

Lacierda fügte hinzu, dass die Regierung auch weiterhin sicher stellen werde, dass die Menschen Arbeitsplätze fänden. In den vom Taifun verwüsteten Gebieten, sollte der Wiederaufbau neue Beschäftigung liefern, ergänzte er.

Dem widersprach jedoch Arbeitsministerin Rosalinda Baldoz, die sagte, die Daten der Regierung zeigten, dass die Katastrophen keine Auswirkungen auf die Beschäftigung gehabt hätten. Auch lägen die Arbeitslosenzahlen der SWS immer höher, als die „offiziellen“ (geschönten) Zahlen, da die Regierung eine für sie günstigere Erfassungsmethode verwende.

Baldoz meinte, ihr Ministerium halte sich auch weiterhin an die Zahlen des ‚National Statistical Coordination Boards‘, das die Arbeitslosenquote auf 7,2 Prozent festlegte.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2014/02/11/jobless-rate-in-end-2013-up-to-12-1m/