UN bestürzt: Nur 20% der Spendengelder erreichen Yolanda-Opfer

18. Jan. 2014 – Die Vereinten Nationen (UN) haben eine größere Unterstützung für die Opfer des Taifuns Yolanda gefordert, denen nur 20 Prozent der gespendeten Gelder bisher zum Aufbau ihrer Häuser zur Verfügung gestellt wurden.

Die Nothilfekoordinatorin der UN, Valerie Amos, äußerte sich bestürzt: „Ich bin tief besorgt, da lediglich 20 Prozent der Spenden den Opfern für Werkzeuge und Materialien zur Verfügung gestellt wurden, damit die Menschen ihre Häuser wieder aufbauen können.“

„Zwei Monate nach dem Taifun, ist der Umfang der humanitären Hilfe sehr enttäuschend.“, sagte sie. Doch nicht nur der Schutz vor Wetter verlaufe enttäuschend, sondern die Bauern erhielten ebenso wenig Werkzeuge und Saatgut für die nächste Pflanzsaison.

Azimo Money Transfer

Um der philippinischen Regierung beim Wiederaufbau zu helfen, hat die UN einen Jahresplan erstellt, der 800 Mio. $ beinhaltet, wovon rund 42 Prozent oder 331 Mio. $ zugesagt seien.

„Die Spender, die humanitären Organisationen und vor allem das philippinische Volk haben in den vergangenen zwei Monaten viel erreicht, aber noch immer erfolgt die Hilfe sehr unterschiedlich.“, sagte Amos.

Sie beklagte, dass es noch immer keine stabile Stromversorgung in vielen Bereichen gäbe und obwohl am vergangenen 6. Januar die Schulen wieder den Unterricht aufnahmen, hätten auch sie immer noch Probleme diesen regelmäßig abzuhalten.

Mehr als 6.000 Menschen wurden von Yolanda getötet und rund 2.000 werden vermisst, während Millionen Überlebende ihre Häuser und Lebensgrundlage verloren.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/565283/un-only-20-of-funding-given-to-yolanda-victims-to-rebuild-homes