Tiere sterben derzeit an Unterkühlung

25. Jan. 2014 – Das ungewöhnlich kalte Wetter fordert derzeit den Tod vieler Tiere im ganzen Land, so die Aussage von Veterinären.

Nach der Verabreichung von Futterergänzungsmitteln und Vitaminen, scheint das Gröbste für die Nutztiere überstanden zu sein. Inzwischen wurden z.B. in Cebu Futtermittel im Wert von 1,9 Millionen Pesos an die Bauern in 31 betroffenen Barangays verteilt.

Bereits 17 Kühe, ein Carabao, eine Ziege und ein Pferd seien alleine in einem Barangay Balambans, wegen der Kälte eingegangen. „Das Problem hier ist, wir sind ein tropisches Land, in dem die Tiere ein dünnes Fell haben. In Sibirien, China oder der Mongolei, tragen die Tiere ein dichteres Fell, das sie vor Kälte schützt.“, so ein Veterinär.

DKB-Partnerprogramm

Das Tiersterben beschränkt sich allerdings nicht nur auf Balamban. Es gab auch Berichte von verendeten Tieren aus anderen Bergbarangays der Provinz.

Laut den Veterinären können die durch Unterkühlung verendeten Tiere für den eigenen Konsum verzehrt werden. Allerdings dürfen sie nicht in den Handel gelangen. Falls die Todesursache jedoch unklar sei, muss das Tier unverzüglich vergraben werden.

Alleine in Cebu City wurde für 31 Barangays, wegen der Kälte, der Notstand ausgerufen. Mindestens 36 Tiere seien in den Barangays an Unterkühlung verendet.

Hier die aktuellen Tagestemperaturen in einigen Städten:
19 – 28°C Metro Manila
09 – 19°C Baguio City
19 – 28°C Angeles City
23 – 29°C Puerto Princesa City
23 – 28°C Metro Cebu
24 – 30°C Metro Davao

Selbst als abgehärteter Europäer empfindet man die Temperaturen wie in einer kühlen Herbstnacht.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2014/01/25/1282839/provl-vet-animal-deaths
und PAGASA