PH rutschen im Forbes ‚Best Countries for Business‘-Ranking ab

3. Jan. 2014 – Malacañang zeigte sich wenig beeindruckt von dem Rückgang der Platzierung des Landes im Forbes ‚Best Countries for Business for 2013‘ Vergleich.

„Wir sehen, dass es noch Raum für Verbesserungen bei diesen Aspekten gibt, ebenso erkennen wir die stete Herausforderung an, unsere Geschäftsprozesse zu verbessern.“ berichtete Herminio Coloma, vom PR-Büro des Präsidenten, in einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Die Philippinen fielen in dem Ranking im Vergleich zum Vorjahr um drei Plätze auf Position 90 im Jahr 2013 zurück.

Das Forbes-Ranking beurteilt das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (GDP), das GDP pro Kopf, die Handelsbilanz im Verhältnis zum GDP und die Bevölkerung.

Dabei werden die Länder nach 11 verschiedenen Massstäben bewertet, u.a. den Eigentumsrechten, der Innovationsfreudigkeit, den Steuern, dem technologischen Fortschritt, der Korruption, der Freiheit (persönliche, Handel und Währung), der Bürokratie, dem Anlegerschutz und der Aktienmarktentwicklung, heißt es in dem Forbesbericht.

Die Top 10 der Liste führen folgende Länder an: Irland, Neuseeland, Hong Kong, Dänemark, Schweden, Finnland, Singapur, Kanada, Norwegen und die Niederlande.

Die Platzierung der Philippinen liegt demnach sogar unterhalb von Albanien (81.), Sri Lanka (83.), dem Libanon (87.) und Madagaskar (89.), während es jedoch noch eine Platzierung vor Russland (91.), China (94.) oder Indien (98.) schaffte.

Im Bereich des Wirtschaftswachstums lagen die Philippinen auf Platz 20 mit 6,6 Prozent, China auf Rang 11 mit 7,8 Prozent und Saudi-Arabien auf Platz 19. mit 6,8 Prozent.

Coloma meinte, es scheint, dass der Rückgang des Rankings als Lerneffekt zu verbuchen sei und eine Chance zur weiteren Verbesserung biete.

Den vollständigen Forbesbericht gibt es HIER: http://www.forbes.com/best-countries-for-business/


Quelle u.a.: http://business.inquirer.net/158589/palace-not-worried-by-ph-drop-in-forbes-ranking