Don Mariano Schrottbusse bald wieder unter neuer „Flagge“ im Verkehr?

16. Jan. 2014 – Ende letzten Jahres stürzte ein schrottreifer ‚Don Mariano‘ Bus von einem Skyway, begrub einen Van unter sich und tötete 19 Menschen, einschließlich den Busfahrer, der wenige Tage später verstarb.

Nun wurde der Franchise-Vertrag des Don Mariano Busbetreibers, wegen Missachtung der Vertragsbedingungen und der Sicherheitsstandards, widerrufen. Doch die Schrottbusse, der 77 Fahrzeuge umfassenden Flotte ‚Don Mariano Transit Bus‘, könnten schon bald wieder den Verkehr gefährden.

Azimo Money Transfer

Das ‚Land Transportation Franchising and Regulatory Board‘ (LTFRB) sagte gestern, der Unternehmer dürfe die Busse verkaufen. Die neuen Eigentümer müssten dann die Busse durch die LTFRB überprüfen lassen, ob sie als öffentliche Verkehrsmittel geeignet seien. Allerdings seien Busse, die 15 Jahre oder älter sind, automatisch als öffentliches Nutzfahrzeug verboten.

Die Stornierung eines Franchise-Vertrags bedeute jedoch nicht, dass die Registrierung der Fahrzeuge ebenso widerrufen würde. „Wenn der neue Eigentümer in der Lage ist, die Busse zu warten und diese verkehrssicher zu machen, dann werden sie auch zugelassen werden.“, erklärte das LTFRB. Don Mariano besitzt mehrere Busse, die relativ neu sind.

Die Besitzerin von Don Mariano, Melissa Lim, besitzt 5 weitere Busunternehmen: Femina Express, Mencorp, Commuters, Nova Auto Transport und Roval Transport. Jedes dieser Unternehmen könne Don Mariano Busse kaufen, solange sie ältere Busse ersetzen, da generell keine neuen Verträge vergeben werden.

Das LTFRB führt derzeit eine Überprüfung aller Bus-Unternehmen mit schwebenden Verfahren durch. Dabei wird geprüft, ob eine Auflösung des Franchise-Vertrags geboten ist, je nach Schwere oder Häufigkeit der Unfälle des betreffenden Bus-Unternehmens.


Quelle u.a.: http://www.rappler.com/nation/48049-don-mariano-buses-sale