Deutscher Automobilbauer verlagert Teilefertigung in die Philippinen

10. Jan. 2014 – Ein deutscher Automobilbauer plant offenbar die Fertigung von Motorteilen in eine der philippinischen Sonderwirtschaftszonen zu verlagern.

Wie Brenda Baylon von der Deutsch-Philippinischen Industrie- und Handelskammer mitteilte, soll die Produktionsstätte, nach vollständiger Inbetriebnahme rund 2.000 Arbeitsplätze schaffen. Allerdings nannte sie nicht den Namen des Unternehmens.

„Ich würde sagen, zum ersten Mal investiert ein deutsches Unternehmen in die Kfz-Teilefertigung in den Philippinen. Das Unternehmen wird sehr spezifische Teile für Automotoren herstellen.“, erklärte Baylon in einer Pressekonferenz in Makati City am Donnerstag.

Azimo Money Transfer

Das deutsche Unternehmen sei die zweite große deutsche Firma in der Automobilbranche, die einen Fertigungsbetrieb in den Philippinen baue, nach ‚Continental Temic Electronic Philippines Inc.‘, das u.a. Teile für elektronische Bremssysteme fertige.

Laut Baylon reichte die deutsche Firma bereits einen Antrag bei der ‚Philippine Economic Zone Authority‘ ein, um insbesondere schweres Gerät zollfrei ins Land einführen zu können.

Der Grund für das deutsche Unternehmen, in den Philippinen zu investieren sei, dass man ein attraktives Investitionspaket für ausländische Investoren vorfand. So erhielt man von der philippinischen Regierung große Unterstützung, da diese speziell um ausländische Direktinvestitionen werbe.

Baylon ergänzte, dass das deutsche Unternehmen auch ein geringes Auftreten an Streiks im Land feststellte, was in der Vergangenheit eine gewichtige Frage innerhalb der Branche darstellte.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2014/01/10/german-car-maker-building-ph-plant/