Bestattungsinstitute lauern ihrer Kundschaft bereits in der Notaufnahme auf

4. Jan. 2014 – Die „Kundenwerbung“ von Bestattungsinstituten durch ihre Vertreter und zwar innerhalb des Krankenhausgeländes, soll jetzt verboten werden.

Das möchte zumindest der Abgeordnete von Quezon City, Winston Castelo, der mit seiner Maßnahme es den Vertretern der Bestattungsinstitute verbietet, innerhalb von Krankenhäusern auf „Kundenfang“ zu gehen.

Azimo Money Transfer

Laut Castelo werden diese „Totengräber“ bereits in der Notaufnahme der Krankenhäuser beobachtet und dies sowohl in staatlichen wie privaten Krankenhäusern des Landes.

Der Quezon City Repräsentant unterstützt die Anordnung des ehemaligen Bürgermeisters von Manila, Alfredo Lim, die es den Bestattungsinstituten untersagte, ihre Vertreter heimlich auf die Suche nach Angehörigen eines sterbenden Patienten zu schicken und diese potenzielle Kunden dazu drängten, einen Vertrag zu unterschreiben.

„Das ist mehr als nur unmoralisch! Krankenhäuser sind nur dafür da, um die Gesundheit der Patienten sicherzustellen.“, sagte Castelo.

„Es ist eine Beleidigung für die Aufgabe der Krankenhäuser und der Ärzte, wenn die ‚Vertreter des Todes‘ frei in den Hallen der Krankenhäuser herumlungern oder gezielt nach Sterbenden suchen und dann unheilbar kranken Patienten einen Vertrag unterjubeln.“, ergänzte Castelo.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/64713-ban-funeral-agents-inside-hospitals-castelo