Yolanda Wiederaufbau: bereits jetzt stinkt es nach Korruption

17. Dez. 2013 – Nicht einmal eine Woche nach seinem Amtsantritt, berichtet der neu ernannte Leiter des Wiederaufbaus, Panfilo ‚Ping‘ Lacson von korrupten Beamten, die sich bereits in Position brachten, um für sich selbst Vorteile vom Wiederaufbau herauszuschlagen.

In einem Interview sagte Lacson, er erhielt bereits Berichte über diese örtlichen Beamte, als er das erste Mal als neuer Leiter des Wiederaufbaus, die vom Taifun Yolanda verwüsteten Provinzen inspizierte.

„Der Wiederaufbau hat noch nicht einmal begonnen und doch können wir bereits einige korrupte Amtsträger erkennen, die sich in Position bringen.“, berichtete Lacson.

Lacson, der vom Präsident neu ernannte Leiter für den Wiederaufbau sagte, er habe das NBI (National Bureau of Investigation) und die Polizei aufgefordert, dies zu untersuchen.

Als ehemaliger philippinischer Polizeichef sagte Lacson, er werde nicht nur gegen die korrupten Beamten ermitteln, sondern strafrechtliche Schritte gegen sie einleiten.

Zur Mittelverteilung sagte Lacson, dass er keine Gelder direkt unter seiner neuen Position verteilt. Die Mittel werden an andere Behörden gegeben, die diese dann verwenden.

Lacsons Aufgabe sei es, finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von Plänen und Programmen vorzuschlagen und die zuständigen Regierungsstellen in Bezug auf die Umsetzung zu beaufsichtigen.

Lacson sagte jedoch, dies werde ihn nicht daran hindern „die Peitsche krachen zu lassen.“


Quellen u.a.: http://www.rappler.com/nation/45982-yolanda-haiyan-rehabilitation-corruption-lacson