Steueramnestie für Pacquiao? Aquino sagt derzeit: Nein

4. Dez. 2013 – Die Möglichkeit einer Steueramnestie für den Boxer Manny Pacquiao wegen seiner falschen Angaben bei der Steuererklärung, sei eine verfrühte Überlegung, meinte Präsident Aquino am Dienstag.

Aquino wies darauf hin, dass Pacquiao schließlich noch nicht einmal seine Steuerschulden beglichen habe.

„Ich denke, die Lehre für eine Straftat sollte sein: zuerst muss ein Straftäter Reue zeigen. Aber Pacquiao behauptet schließlich noch immer, dass er alle Forderungen erfüllt hat. Also damit verbaut er sich diesen Weg.“, sagte Aquino.

Weiter erklärte Aquino, dass jeglicher eventuelle Amnestie Vorschlag durch sein Büro ertelt werde und anschließend einer Kongresszustimmung bedürfe.

„Eine Amnestie kann ich vorschlagen, jedoch normalerweise nur für eine Gruppe. In der Regel nicht für eine einzelne Person.“, sagte der Präsident, auf die Frage, ob er offen für eine Amnestie für Pacquiao sei.

Allerdings erlasse eine Amnestie keine Steuerschulden eines Steuerpflichtigen, sondern sie mildere nur die Strafe wegen der Steuerhinterziehung.

Hier geht zu den Hintergründen von Pacquiaos Steuerfall:
Pacquiaos Steuerschulden: die harten Fakten


Quelle u.a.: http://sports.inquirer.net/133541/too-early-to-talk-of-tax-amnesty-for-pacquiao