OFW Albtraum – ein Einzelfall? 12 OFWs in Saudi-Arabien ohne Nahrung, Geld oder Flugticket

12. Dez. 2013 – 12 ‚Overseas Filipino Workers‘ (OFW), die von einer philippinischen Agentur in Manila, für ein koreanisches Unternehmen nach Saudi-Arabien rekrutiert wurden, sitzen nun mittellos, ohne Nahrung und ohne Unterstützung ihrer Agentur in Saudi-Arabien fest, da sich ihr koreanischer Arbeitgeber wahrscheinlich nach Seoul zurückzog.

Laut einem Sprecher der OFWs, wurden sie von der Agentur ‚Global Expertise Management Inc.‘ mit Sitz in Ermita, Manila (vorheriger Name: Almasura Internationale Manpower Services) nach Saudi-Arabien für das koreanische Unternehmen ‚TAI WHA Lease Industrial Co.‘ aus Seoul in Südkorea, eingestellt.

Sie sollten monatlich 2.500 Rial bezahlt bekommen, was etwa 30.000 Pesos entspricht oder ungefähr 500 Euro. Der Sprecher berichtete, dass der Hauptvertragspartner, namens ‚Alarkan Industrie Supports‘, seit 2 Monaten den koreanischen Subunternehmer nicht mehr bezahlte.

Seit diesem Zeitpunkt wurden sie auf sich alleine gestellt, zurück gelassen – ohne Bezahlung versteht sich. Die Koreaner verließen das Land und die Agentur, Global Expertise, hat keine Mitarbeiter vor Ort. Lediglich ein Syrer, namens Huusam besuchte die Baustelle und machte vage Versprechungen, die natürlich nicht eingehalten wurden.

DKB-Partnerprogramm

Die Pinoy Arbeiter haben kaum noch Nahrung, sie haben zwar einen Dieselgenerator, aber der Kraftstoffvorrat reicht nur noch für drei Tage Strom. Sie haben kein Geld und im Grunde möchten sie am liebsten zurück zu ihren Familien in die Philippinen. Sie fühlen sich betrogen und verlassen. Sowohl von der koreanischen Firma TAI WHA als auch von der philippinischen Agentur Global Expertise.

Froserphina L. Calanog, Inhaberin der Global Expertise erklärte, sie habe erst vor einer Woche von der Situation der OFWs erfahren. Sie werde alles tun, um die Situation zu klären. Sie berichtete, dass Global Expertise einen Mann in Saudi-Arabien hätte, namens Mogadon, der die Lage „sortiere“. Aber die OFWs in Jeddah sagen, dass dieser Herr sie bislang nicht kontaktierte.

Der Versuch, die Muttergesellschaft von TAI WHA in Seoul zu kontaktieren, blieb ohne Erfolg. Man schickte E-Mails an zwei unterschiedliche Adressen – ohne Antwort. Auch der Versuch, das Unternehmen telefonisch zu erreichen, blieb ohne Erfolg. Die Telefonanrufe wurden nicht beantwortet.

Doch damit nicht genug. Denn bevor die OFWs das Land verlassen dürfen, benötigen sie in Saudi-Arabien die Erlaubnis ihres Arbeitgebers. Da die Koreaner jedoch „geflüchtet“ sind, gibt es niemanden, der ihnen die Berechtigung erteilt, das Land zu verlassen, so wie dies von den saudischen Gesetzen gefordert wird.

Der Sprecher der Pinoys will jetzt zum philippinischen Konsulat nach Jeddah gehen und um Unterstützung für sie bitten.


Quelle u.a.: http://www.balitapinoy.net/Deserted_in_the_Desert_Korean_company_flees_Saudi_Arabia_abandoning_OFWs_11_Dec_2013.html