Negros-Massaker: NPA „bestrafte“ angeblich die Mörder

30. Dez. 2013 – Knapp ein Jahr nach dem Negros-Massaker, bei dem das Leben von 9 Personen unwiderruflich ausgelöscht wurde, hat die ‚New Peoples Army‘ (NPA) gestern gemeldet, dass sie die für den Vorfall verantwortlichen Mitglieder „bestraft“ habe.

Die Meldung sagt allerdings nichts über die Art der Bestrafung gegen die „Mitglieder“ aus, ob man diese exekutierte oder mit Wattebällchen bewarf.

Der Rebellensprecher Juanito Magbanua sagte lediglich, die für das Attentat verantwortlichen Rebellen hätten die Regeln und Vorschriften der NPA verletzt.

Am 27. Januar 2013 wurden 9 Personen, darunter auch ein Polizist, die auf dem Heimweg von einer Fiesta waren, in La Castellana (Negros Occidental) von 20 NPA-Rebellen überfallen und mit Kopfschüssen hingerichtet.

Magbanua verteidigte allerdings auch weiterhin die NPA-Mitglieder, da die Ermordeten Feuerwaffen dabei hatten, die die NPA am Tatort den Opfern abnahmen. (Vgl. auch ursprünglichen Bericht hier: http://www.philippinen.cc/2013/02/negros-massaker-ndfp-rechtfertigt-zivilisten-morde-der-npa/)

Die Gespräche zwischen der Regierung und der ‚Kommunistischen Partei der Philippinen‘ (CPP) brachen im Februar 2013 ab, als sich die beiden Seiten noch nicht einmal auf eine Tagesordnung für Verhandlungen einigen konnten.

Die CPP erklärte am 26. Dezember, ihrem 45. Gründungstag, dass sie es aufgegeben habe mit der Regierung Aquino zu verhandeln. Jedoch reagierte die Regierung darauf und sagte, sie würde auch weiterhin Gespräche suchen.


Quelle u.a.: http://www.rappler.com/nation/46849-npa-penalizes-members-la-castellana-ambush