NAIA-Mord: Motiv zwischen Rivalität, Drogen, Blutrache, Landstreit u.a.

22. Dez. 2013 – Warum wurde Ocol Talumpa, der Bürgermeister von Labangan (Zamboanga del Sur) am NAIA ermordet? „Wir ermitteln nach politischen Motiven, Drogengeschäften und einer Rido (Blutrache). Aber diese möglichen Motive sind alle miteinander verknüpft.“, berichtete Supt. Jose Erwin Villacorte von der Polizei.

Talumpa, seine Frau Lea, sein Neffe Salipudin und der 1-jährige Phil Tomas Lirazan verstarben an ihren Schusswunden, die sie am NAIA Terminal 3 erlitten, als sie gegen Mittag angegriffen wurden. Zwei weitere Verwandte wurden bei dem Angriff verletzt. Die Gruppe wartete auf ein Fahrzeug an der Straße vor dem Ankunftsbereich, als zwei Männer auf einem Motorrad sie beschossen.

Lirazans Mutter Mary Ann und seine Großmutter Amalia wurden ebenfalls verwundet. Die Familie kannte die Talumpas nicht und wartete nur zufällig an der selben Stelle auf ihre Abholung.

Villacorte berichtete, die Polizei habe „handfeste Hinweise“ erhalten und erwarte „wichtige Fortschritte“ in den nächsten Tagen. Bei den Ermittlungen habe man andere Provinzregierungen eingeschaltet, um die Täter zu fassen.

Tintenwelt - Ihr Shop für Tintenpatronen und Toner

Bereits früher gab es Mordanschläge auf Talumpa, wobei es gut möglich sei, daß die selben Täter dahinter steckten. So habe Talumpa ein Attentat mit Feuerwaffen im Jahr 2010 in Manila überlebt und eine Granatenexplosion in Mindanao im letzten Jahr. Daher ermittelt nun die Polizei im politischen Umfeld von Talumpa, seinem standhaften Eintreten gegen Drogengeschäfte und seiner möglichen Verwicklung in eine „Rido“ oder Blutrache.

„Das war genau geplant. Man kann das am Timing erkennen. Die Täter kannten seinen Zeitplan, als ob sie seine Reise aus der Provinz nach Manila verfolgten. Sie konnten ihre Risiken genau kalkulieren. Sie wussten, dass zu diesem Zeitpunkt, die Waffen seines Begleitschutzes noch bei der Polizei hinterlegt waren.“, erklärte die Polizei.

Laut ersten Berichten trugen die Täter Polizeiuniformen, was von einigen Zeugen bestätigt wurde. Die Polizei wollte dies jedoch nicht so stehen lassen und meinte: „Die Zeugen sagten, sie sahen nur wie Polizisten aus, mit schwarzer Jacke und Hose. Die Uniform ist leicht zu kopieren.“ Unglücklicherweise gibt es jedoch keine Aufnahmen der Überwachungskameras von dem Mord und nur Videos von Zuschauern, die die Polizei nach der Attacke beschlagnahmte. Bereits früher sagte der Leiter der ‚Manila International Airport Authority‘ Jose Honrado, dass Überwachungskameras für den Bereich gerade beschafft würden.

DKB-Partnerprogramm

Die Polizei lieferte den Tätern ein Verfolgungsrennen, das aber durch einen Stau auf der Andrews Avenue beendet wurde. Die Täter flohen in Richtung der Villamor Airbase. Auch Fahrzeugkontrollen an den Ankunfts- und Abfahrtsstraßen blieben erfolglos. Immerhin wurden infolge des Mordanschlags die Sichtbarkeit der Polizei und der Sicherheitskräfte am NAIA gestern erhöht.

Laut einem anderen Bericht hat sich die politische Rivalität zwischen Talumpa und seinem Gegner Wilson Nandang, nach den Wahlen 2010 sehr gesteigert. Nandang ist ein Verbündeter des ehemaligen Bürgermeisters von Pagadian, Sammy Co, der in das Aman-Schneeballsystem verwickelt ist, durch das mindestens 12 Milliarden Pesos vor einem Jahr ergaunert wurden. Der zuvor genannte Sammy Co ging erst vor wenigen Tagen dem NBI ins Netz.

Vor 3 Monaten wurde der Sohn Nandangs von unbekannten Schützen in Sultan Naga Dimaporo (Lanao del Norte) erschossen. Der Bericht spricht auch von Landstreitigkeiten, in die Talumpa beteiligt gewesen sein soll.

(Anm.: ein schillerndes Umfeld mit schillernden Beteiligten und einer Polizei, die kategorisch eine Beteiligung ausschließt. Da kommt kaum Hoffnung auf eine Klärung des Falles auf …)


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/550589/cops-looking-at-politics-drugs-angle
und http://manilastandardtoday.com/2013/12/22/naia-murders-task-force-eyeing-politics-land-feud/