In Malaysia entführte Taiwanerin, in Sulu freigelassen

21. Dez. 2013 – Ein Taiwanerin, die im letzten Monat in Malaysia entführt wurde, ließen gestern ihre Entführer in Sulu wieder frei, berichtete das Militär.

Laut Colonel Jose Johriel Cenabre, Kommandeur der ‚Joint Task Force Sulu‘, wurde Evelyn Chang gegen 16 Uhr bei der Stadt Talipao frei gelassen. Chang war Berichten zufolge in Sempornah (Sabah, Malasia) am 15. November entführt worden.

„Das Entführungsopfer wurde zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht und soll nun der konsularischen Vertretung Taiwans übergeben werden.“, erklärte Cenabre.

In der Vergangenheit wurden bereits einige in Malaysia entführte Opfer, anschließend in Sulu freigelassen. Allerdings könnten die Behörden deshalb nicht bestätigen, ob die Entführungen wirklich auf das Konto von Filipinos gingen, insbesondere der Abu Sayyaf.

Aber bereits vor dreizehn Jahren, hat die Abu Sayyaf aus einem Sipadan Tauch-Resort in Malaysia Menschen entführt (u.a. auch die deutsche Familie Wallert aus Göttingen) und Lösegeld erpresst.

(Anm.: Warum nur sollten ausländische Entführer ihre Opfer in ein philippinisches Rebellengebiet verschleppen, um diese dort freizulassen? Die Meldung des Militärs erinnert etwas an die Schönfärberei der Opferzahlen des Taifuns Yolanda …)


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/94759/taiwan-national-kidnapped-in-malaysia-freed-in-sulu