Leichtgläubigkeit? Piraten-Gerücht „evakuiert“ effektiver als Taifun-Warnung

4. Dez. 2013 – Noch immer im Kampf, ihr Leben nach der Verwüstung durch Taifun Yolanda in den Griff zu bekommen, erlebten die Bewohner von drei Städten im Norden von Negros Occidental einen weiteren Angriff: „Piraten“!

Über 200 Bewohner aus Sagay City flohen Freitag Nacht aus ihren Häusern, als Berichte auftauchten, dass „Piraten“ ihre Village überfallen werden und die Menschen töten wollten. Am folgenden Tag, verbreitete sich die Schreckensmeldung unter die Bewohner der Nachbarinsel Lakawon in die Städte Cadiz City und Manapla.

Die Gerüchte besagten, die Piraten hätten angeblich bereits Bantayan Island (Cebu) überfallen und seien entflohene Straftäter aus dem Gefängnis von Tacloban City, die während des Taifuns Yolanda entkamen. Laut Berichten im Radio, hörten Bewohner sich nähernde Schlauchboote in jener Nacht. Daraufhin brachten sie ihre Frauen und Kinder zum Schutz in ein Schulhaus und die Männer bewaffneten sich mit Messern und Bolos, um sich vor dem „bevorstehenden Angriff“ zu schützen.

Der Gouverneur von Negros Occidental, Alfredo Marañon Jr. und die Bürgermeisterin von Manapla wiesen die Berichte über die Piraten als „falschen Alarm“ zurück und forderten die Bevölkerung auf, dem nicht zu glauben.

DKB-Partnerprogramm

Marañon griff einige Medien wegen der Verbreitung von falschen Informationen scharf an und beschuldigte einen Radiosender in Iloilo City für das Gerücht. Er sagte: „Ich appelliere an unsere Freunde in den Medien, die Berichte zunächst auf deren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen.“ Er sagte, die Gerüchte wegen des Piratenangriffs hätten unter den Bewohnern der Städte Sagay City, Cadiz City und Manapla, am Wochenende Panik ausgelöst.

Der Gouverneur meinte weiter, dass die Gerüchte von „skrupellosen Verbrechern stammten, die planten die Häuser zu plündern, als die Bewohner aus der Gegend flohen.“ (Anm.: Also doch Piraten, nur ohne Boot?) Er erklärte: „Es gibt keine Piraten!“ und fügte hinzu, dass es alles nur Fehlinformationen und Gerüchte waren.

Marañon beschwerte sich: „Es ist schwer, Menschen bei einem Taifun von der Notwendigkeit einer Evakuierung zu überzeugen. Aber einen weit hergeholten Piratenangriff, den glauben sie sofort.“


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/region/2013/12/04/1264035/negros-occidental-residents-flee-pirates