17 Geiseln weiterhin in der Hand der Abu Sayyaf

9. Dez. 2013 – Mindestens 17 Geiseln, darunter mehrere Ausländer, befinden sich immer noch in den Händen der „Terrorgruppe“ Abu Sayyaf in der philippinischen Provinz Sulu, berichtete gestern das Militär.

Die Banditen haben gerade den jordanischen Journalisten Atyani Baker laufen gelassen, den sie vor einundeinhalb Jahren entführten.

Das philippinische Militär will versuchen, die weiteren 17 Geiseln zu retten, sagte Jose Johriel Cenabre, Kommandant der Zweiten Marine- Brigade.

Aber Cenabre wollte oder konnte nicht sagen, wann oder wie sie die Geiseln überhaupt befreien wollen, darunter auch der Holländer Elwold Horn und der Schweizer Lorenzo Vinciguerra, die bereits seit Februar 2012 entführt sind.

„Unsere Operationen richten sich nach den Geheimdiensten. Wir operieren nicht, als ob wir Menschenleben nicht schätzten.“, sagte Cenabre …

Die 380-köpfige Abu Sayyaf, gegründet in den frühen 90er Jahren, ist eine muslimische „Terrorgruppe“, die in den südlichen Philippinen heute primär Geisel nimmt um Lösegeld zu erpressen, sowie Bombenanschläge und Attentate verübt.


Quelle u.a.: http://www.business-standard.com/article/news-ians/17-hostages-still-under-terrorists-detention-in-philippines-113120800433_1.html