Erzbischof Cruz: Aquino ist das größte Problem des Jahres 2013

29. Dez. 2013 – Der pensionierte Erzbischof Oscar Cruz kritisierte in scharfer Form Präsident Aquino für dessen Versagen, die Aufgaben und Probleme des Landes während seiner Regierungszeit zu lösen.

Cruz bezeichnete Aquino selbst, als das „größte Problem des Jahres 2013.“ Der Prälat reagierte damit auf die jüngste Zufriedenheits-Umfrage des Präsidenten, bei der sehr viele von dessen Leistung enttäuscht sind. Hingegen behauptete Malacañang, dass Aquino „gute Bewertungen“ erhielt.

Cruz meinte, wenn Aquino zurückträte, werde das Land ein besseres und strahlenderes 2014 erleben und verwies darauf, dass die Filipinos schon genug gelitten hätten, seit Aquino Präsident sei.

„Ich glaube, wenn er wirklich zurücktreten würde, was er aber nicht tun wird, dann verändert sich alles in diesem Land.“, sagte Cruz. Der Kirchenmann hält Aquino für einen „Witz“ und ergänzte, dass Aquino ein schwieriges Jahr hatte.

„Aquino hatte eine problematische Führung im Jahr 2013. Wenn man die Reaktionen der Medien verfolgt, vor allem der ‚Social Media‘, dann sieht man einen wachsenden Anteil derer, die mit seiner Führung unzufrieden sind.“, sagte er.

„Manchmal denke ich an Aquino und seine Redenschreiber. Es ist wahr, dass die Philippinen ein langweiliges Land wären, wenn es keine Probleme gäbe. Deshalb sage ich schließlich, dass Aquino das größte Problem des Jahres war.“, meinte der Erzbischof.

„Erstens, er ist unfähig zu führen. Er ist dazu wirklich nicht in der Lage! Zweitens, hat sich der Zustand des Landes sehr verschlechtert, seit er Präsident wurde.“, fügte er hinzu.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/64395-pnoy-is-biggest-problem-of-2013-archbishop-cruz