Miriam: Enrile ist ein sexsüchtiger, psychopathischer Verbrecher

5. Dez. 2013 – Senatorin Miriam Defensor Santiago verurteilte gestern den 89-jährigen Oppositionsführer im Senat, Juan Ponce Enrile, in ihrer Rede als den „Fürsten der Finsternis“, einen psychopathischen sexsüchtigen Frauenheld“ und einem „Aushängeschild für Stammzell-Therapie“. Offensichtlich verärgert durch Enriles Angriff auf sie in der vergangenen Woche, stieß Santiago häufig mit dem Finger in Richtung Enrile, während ihrer Rede, wobei der Senator auf seinem Tablet-Computer Bejeweled spielte.

Santiago zitierte einen Artikel der Chicago Tribune von 1998, der besagt, dass Enriles Frau Cristina „wegen Ehebruchs ihn verließ. Die andere Frau soll Gigi Gonzales-Reyes sein, Stabschefin Enriles und etwa 30 Jahre jünger als er.“ Cristina wurde mit den Worten zitiert, „sie konnte seine Jagd nach anderen Frauen nicht mehr ertragen, einschließlich Haushaltshilfen, Köchinnen und anderer Helferinnen.“, sagte Santiago. „Das sind Augenzeugenberichte, die belegen, dass Enrile ein Psychopath ist, der dringend eine Behandlung für seine Sex-Sucht benötigt.“, fügte sie hinzu.

„Während seiner schillernden Karriere als Senatspräsident, besaß Enrile die Kühnheit, eine Geburtstagsparty für seine Konkubine in einem 5-Sterne-Hotel in Makati zu werfen, zu dem er sogar Präsident Aquino mit hinein zog.“ Sie sagte, Fotos der dekadenten Party gab es auf den Titelseiten der Zeitungen. „Und dieser Wüstling belehrt andere zur Moral?“, fragte Santiago. Enrile lächelte nur auf diese Frage. Oft sah man ihn grinsen und nur seinen Kopf schütteln, ob der Behauptungen Santiagos.

DKB-Partnerprogramm

In ihrer Rede mit dem Titel „Die Verbrechen des Drahtziehers der Staatsplünderung“, bestritt Santiago alle Vorwürfe gegen sich durch Enrile und bezeichnete ihn als „legendären schamlosen Lügner.“ Santiago bezeichnete Enrile weiter als „das Hirn des größten Staatsplünderungsfalles in der philippinischen Geschichte“, den „König aller Schmuggler“, den „König des Glücksspiels“, „des Kriegsrechts“ (unter Marcos), „des illegalen Holzschlags“ usw.

Sie forderte Justizministerin Leila de Lima auf, eine Untersuchung seiner Verbrechen einzuleiten, die Enrile überwiegend während der Kriegsrechtszeit begangen haben soll, als er der mächtige Verteidigungsminister von Marcos war. Sie forderte eine Strafverfolgung Enriles für folgende Verbrechen: Befehl und Verantwortung für den Tod und das Verschwindenlassen von rund 4.000 Menschen während des Kriegsrechts und der Planung des größten Staatsplünderungsfalles in der philippinischen Geschichte, wo er in der Zeit zwischen 2005 und 2013 Pork Barrel in Höhe von 1,189 Milliarden Pesos erhielt, von denen 641,65 Millionen an Janet Lim Napoles gingen.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Santiago beschuldigte auch Enrile der Schmuggelei in der ‚Cagayan Economic Zone Authority‘ (CEZA), in der er ein Glücksspiel-Imperium betreibe und darauf beharre, dass die ‚Philippine Amusement und Gaming Corp‘ nicht für Cagayans Port Irene zuständig sei. Weiterhin soll er ein illegales Holz Imperium während der Zeit des Kriegsrechts geführt haben, als er von Diktator Ferdinand Marcos die größte Holzkonzession für 95.770 Hektar erhielt, in dessen Zusammenhang ein Massaker an 45 Menschen verübt wurde.

Sie wies weiter darauf hin, dass Enrile auch wegen Steuerhinterziehung belangt werden sollte, da er etliche Immobilien im Ausland besäße, die auf den Namen Dritter liefen oder auf den Namen von Unternehmen. „Aber in seiner SALN 2012 bestreitet er seinen aufwendigen Lebensstil, einschließlich seiner korrupten Schergen und einer eigenen Privat-Armee auf seiner Gehaltsliste und nennt lediglich ein Nettovermögen von 118 Millionen Pesos.“, sagte Santiago. Santiago verwies auch auf den Streit von 2012, wo Enrile jedem Senator 2 Millionen Pesos Weihnachtsgeld gab, außer seinen politischen Gegnern und bezeichnete dies als „schwerwiegenden Missbrauch des Ermessens.“

Sie bekräftigte auch, dass Enrile als Verteidigungsminister den Überfall auf sich nur stellte, was er während des EDSA Aufstands auch zugab, jedoch Jahre später in seinen Memoiren widerrief. Santiago sagte, sie werde sich nicht durch Enriles üblichen Bluff und Getöse einschüchtern lassen.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/12/05/miriam-demonizes-jpe/