Skyway-Unfall: Busunternehmen hat auch seine Mitarbeiter betrogen

22. Dez. 2013 – ‚Don Mariano Transit Corp‘, der Besitzer des Schrott-Busses, der den Skyway-Unfall verursachte, bei dem am 16. Dezember 18 Menschen ums Leben kamen, hat nicht nur in krimineller Weise verkehrsuntüchtige Busse auf die Piste geschickt, sondern auch seinen Fahrern und Busbegleitern kein Festgehalt bezahlt.

Der Leiter des LTFRB (Land Transportation Franchising and Regulatory Board) Roberto Cabrera bestätigte, dass das Busunternehmen sich offenbar den geltenden Arbeitsgesetzen verweigerte und seinen Fahrern keine festen Monatsgehälter bezahlte, was zu dem Unfall beigetragen haben könnte.

Cabrera meinte, der Fahrer des Unglücksbusses, Carmelo Calatcat könnte zur Raserei gezwungen gewesen sein, da er aufgrund der unsicheren Bezahlung in Konkurrenz mit anderen Bussen stand und so viele Passagiere wie möglich in den frühen Morgenstunden des 16. Dezember transportieren musste.

Bereits im Juni 2012 hat das Arbeitsministerium eine Anordnung erlassen, nach der die Busunternehmen den Fahrern ein festen Gehalt bezahlen müssen, anstatt durch Raserei zunächst eine Quote zu erfüllen haben, bevor sie Provisionen erhalten.

Winston Ginez vom LTFRB hatte zuvor gefordert, eine 5-tägige Untersuchung der 78 Don Mariano Busse durchzuführen und den Franchisevertrag des Unternehmens zu suspendieren, aber Joel Donato, Chef des LTO ‚Motor Vehicle Inspection Centers‘ erklärte, die meisten Busse des Unternehmens seien überhaupt nicht mehr verkehrstüchtig.

Angehörige der Todesopfer haben bereits Entschädigungsklagen gegen die ‚Don Mariano Transit Corp‘ eingereicht und die ‚Highway Patrol Group‘ der Polizei hat Strafanzeige wegen mehrfacher Tötung, mehrfachen Verletzungen und Sachbeschädigung gegen den Busfahrer Carmelo Calatcat eingereicht.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/12/22/ltfrb-hits-bus-firm-for-wage-violation/