Australische Außenministerin soll wegen Menschenrechten, Druck auf die PH erhöhen

7. Dez. 2013 – Die internationale Menschenrechtsorganisation ‚Human Rights Watch‘ (HRW), forderte die australische Außenministerin auf, bei ihrem Besuch der Philippinen, wegen des „gelähmten Justizsystems bei Verbrechen“, den Druck zu erhöhen.

Außenministerin Julie Bishop sollte die gelähmte Strafjustiz hinterfragen, weshalb diese nicht in der Lage sei, die Morde und Verschleppungen zu verfolgen, forderte die Leiterin der australischen HRW, Elaine Pearson in einer Erklärung am Freitag.

Bischop wird das Land am 7. und 8. Dezember besuchen, nachdem sie zuvor China und Indonesien bereiste. Bischop sollte, wenn sie sich mit Außenminister Albert del Rosario und weiteren Kabinettsmitgliedern treffe, verstärkt Druck ausüben, wegen der Menschenrechtssituation in den Philippinen, die außergerichtliche Tötungen, Verschwindenlassen und Folter umfassten, sagte Pearson.

„Es wäre eine Beleidigung gegenüber den Opfern, wenn Bischop angesichts der schweren Menschenrechtsverletzungen in den Philippinen, Indonesien und China dazu schweigen würde.“, erklärte sie weiter.

Pearson verwies auf alleine 10 Journalisten, die im Jahr 2012 ermordet wurden und insgesamt 24 ermordeten Journalisten, seit Präsident Aquinos Amtsantritt. Aquino versprach die Schaffung einer „Superbehörde“, die die Morde untersuchen und strafrechtlich verfolgen sollte. Doch deren Verwirklichung lasse noch immer auf sich warten, so Pearson.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/93503/aussie-fm-urged-to-raise-phs-paralyzed-criminal-justice-system