Atyani geflohen? Oder alles ein Märchen aus 1000 und 1 Nacht?

6. Dez. 2013 – „Endlich fühle ich wieder die Freiheit.“, so beschrieb der jordanische Journalist Baker Atyani, von ‚Al Arabiya News‘ seine Freiheit nach 18 Monaten in den Händen seiner Entführer, der Abu Sayyaf in Sulu.

Ein Informant, der bei der Nachbesprechung mit Atyani zugegen war sagte, der 45-jährige Journalist bestand darauf, dass er nicht als Geisel bezeichnet werden will, sondern als Gefangener. „Ich wurde gefangen genommen, da ich ihnen nichts mitbrachte. Ich kam hierher, um zu arbeiten. Ich wurde von bewaffneten Männern gefangen genommen und sie sagten, es dreht sich um Geld.“, zitierte der Informant Atyani.

Atyani behauptete, er habe mehrmals zu fliehen versucht, bevor es ihm dann am Mittwoch Abend tatsächlich gelang. „Das erste Mal wurde ich erwischt, da ich nicht so vertraut mit dem Gelände war. Das zweite Mal, das gleiche – ich wurde wieder gefangen. Aber beim dritten Mal habe ich versucht, das Meer zu erreichen. Das war mein Ziel.“, sagte Atyani.

Am Morgen des 4. Dezember, behauptete Atyani weiter, bemerkte er, dass seine Entführer seine Bewachung vernachlässigten. Gegen 16 Uhr verließ Atyani den Bereich, in dem er sich nach Abu Sayyaf Vorgabe aufhalten durfte. „Ich fing an zu laufen und rannte, fast ohne Unterbrechung, nahezu drei lange Stunden. Mein Ziel war das Wasser zu erreichen, bis mich uniformiertes Personal bemerkte.“, sagte er.

Chief Inspector William Conrad Gutierrez, Leiter der Polizei in Patikul sagte, sie erhielten Informationen darüber, dass ein Ausländer, vor irgend jemandem wegzurennen versuche. Gegen 19 Uhr fanden sie ihn und er stellte sich vor.

Atyani wurde am 12. Juni in den frühen Morgenstunden aus dem ‚Sulu State College Hostel‘ zusammen mit zwei philippinischen Mitarbeitern entführt, als ein unbekannter Mann sie abholte. Die beiden Mitarbeiter wurden am 4. Februar 2013 frei gelassen.

„Er ist so dünn. Er erzählte uns, dass er vor seiner Gefangennahme 80 Kilogramm wog, jetzt hat er nur noch rund 50 Kilogramm. Die Entführer gaben ihm lediglich Brei.“, sagte Gutierrez. Atyani soll auch am ganzen Körper Mückenstiche gehabt haben.

Der Informant berichtete, als Atyani ins Krankenhaus in Jolo gebracht wurde, begann er zu reden und war nicht mehr zu bremsen. Er schien überglücklich, als er die örtlichen Journalisten entdeckte. Der Informant sagte weiter, Atyanis Blutdruck schoss auf 160 zu 120 hoch, woraufhin die behandelnden Ärzte ihm erst mal etwas zur Beruhigung gaben.

Der Informant widersprach jedoch Atyani „blumiger“ Geschichte, dass er geflohen sei und sagte, er wurde von seinen Entführern freigelassen.

„Nach Überprüfung eines örtlichen Berichts über die Freilassung Atyanis, wurde bestätigt, dass er durch ein Abu Sayyaf Mitglied zu einer Siedlung gebracht wurde, wo dieser ihn dann frei ließ. Er wurde dort von einem unbekannten Unterhändler in Empfang genommen, der ihn begleitete.“, sagte der Informant.

Er fügte hinzu, dass Atyani von dem Abu Sayyaf Mitglied Julasman Sawadjan in Patikul am 12. Juni 2012 entführt wurde.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/93279/atyani-says-he-escaped-due-to-lax-security-at-abu-sayyaf-camp