Prominente Anwältin soll ihre TV-Aussage zur Justiz-Korruption erklären

6. Dez. 2013 – Der Oberste Gerichtshof hat gestern die Anwältin Lorna Kapunan aufgefordert, ihre Aussage in Bezug auf ihr Wissen über die Korruption in der Justiz, zu erklären.

Der Gerichtshof räumte Kapunan, der ehemaligen Anwältin von Janet Lim-Napoles, eine Frist von 10 Tagen ein, um zu erklären, was sie damit meinte, als sie am 21. November in einem Interview sagte, sie kenne Korruptionsfälle in den Gerichten.

Der Gerichtssprecher Theodore Te sagte, die Anordnung würde nicht bedeuten, dass gegen Kapunan jetzt ermittelt würde. Kapunan reagierte darauf, dass sie die Anordnung befolgen würde. „Ich begrüße die Gelegenheit dem Gericht dabei zu helfen, deren eigener Chief Justice, Ma. Lourdes Sereno, von ‚Ganoven in Roben‘ innerhalb der Justiz sprach.“, sagte sie.

In dem TV-Interview behauptete Kapunan, sie wüsste von Korruptionsfällen sowohl vom Supreme Court als auch vom Court of Appeals. Auf die Frage des Moderators, ob sie von einem Richter des Obersten Gerichtshof wisse, der sich schmieren lasse, antwortete sie mit „Ja“.

DKB-Partnerprogramm

Auf die Frage, wie viel eine Bestechung kosten würde, berichtete sie: „Mir wurde gesagt, dass eine ‚einstweilige Verfügung‘ beim CA (Berufungsgericht) mit 5 Millionen Pesos bezahlt wird.“ Sie hat dies jedoch im Fernsehen nicht weiter ausgeführt.

Das 15-köpfige Gericht befindet sich derzeit mitten in seiner Untersuchung über die Bestechungen durch eine sogenannten „Ma’am Arlene“. Die Untersuchungskommission wird allerdings von einem Richter des höchsten Gerichts geleitet (obwohl diesem Bestechlichkeit vorgeworfen wird!) sowie dem ‚National Bureau of Investigation‘ (NBI) unterstützt.

Ihr Vorgehen erfolgt jedoch geheim und wird nicht durch die Medien veröffentlicht. So wird auch teilweise in den Medien von drei verschiedenen „Arlenes“ in der Justiz gesprochen. Allerdings soll sich davon bereits mindestens die Hauptverdächtige ins Ausland abgesetzt haben. Das Gericht verfolgt die Spur „eines“ Korruptionsfalls im Zusammenhang mit Berichten zu einer angeblichen „Hetzkampagne“ während der Wahlen zur philippinischen Richtervereinigung.

Die Frage wird letztlich sein: Kann Frau Kapunan wirklich Licht in den Justizsumpf bringen oder wird ihre Aussage auch geheim gehalten?


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/12/06/lawyer-told-to-explain-corruption-/