Zoll fängt geschmuggelte Zigaretten im Wert von 18 Mio. Pesos ab

1. Nov. 2013 – Der philippinische Zoll (Bureau of Customs) beschlagnahmte gestern „gefälschte“ Zigaretten der Marke Marlboro im internationalen Container-Hafen in Manila, die aus China geschmuggelt wurden.

Zollkommissar Ruffy Biazon, der die Überprüfung der Lieferung durch die Zollbehörden leitete, nannte als Empfänger der Zigaretten ein Handelsunternehmen, namens ‚Transocean Export Sales‘ aus Intramuros (Manila).

Die Beschlagnahmung erfolgte durch das ‚Risk Management Büro‘, einer Einheit die Biazons Leitung untersteht und verantwortlich für die „Risiko Einschätzung“ der eingehenden Waren ist.

Der Zoll vermeldete, dass ihre Anstrengungen zum größten Teil auf Biazons Anweisung zur „erhöhten Aufmerksamkeit“ gegen Schmuggelversuche, vor allem während der Weihnachtszeit, zurückgingen.

Die spezielle Sendung in diesem Falle, sei als „Mono-Acetat Filterstäben“ gezielt falsch deklariert worden, um nicht den Verdacht der Behörden auf sich zu lenken.

„Der Schmuggel von Zigaretten nahm dieses Jahr zu, in erster Linie, nach der Einführung des Gesetzes zur Tabaksteuer durch die Regierung.

„Der Zoll wird daher niemals den Zigarettenschmuggel tolerieren, nicht nur wegen der Einnahmen der Regierung, sondern auch um Filipinos dabei zu helfen, ein gesünderes Leben zu führen.“, sagte Biazon als ein Nichtraucher.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/60958-boc-seizes-p18-m-smuggled-fake-marlboro-cigarettes