Taifun Yolanda: erster Bericht spricht von 100 Leichen auf der Straße in Tacloban

9. Nov. 2013 – Langsam erhält die Außenwelt eine Vorstellung vom Ausmaß der Schäden des durch das Land gezogenen Taifuns Yolanda (internat. Name: Haiyan): Ein erster Bericht spricht von rund hundert Toten und gigantischen Schäden an der Infrastruktur in Tacloban City.

So berichtete John Andrews von der Zivilen Luftfahrtbehörde, von Berichten nach denen rund 100 Leichen gesehen wurden und das seien „lediglich die Anzahl der Toten auf den Straßen“. Dieser Bericht stammt von einem Mitarbeiter der Behörde und gilt als sehr zuverlässig.

Tacloban City ist das regionale Verwaltungszentrum von Eastern Visayas und die Hauptstadt von Leyte, einer Provinz mit mindestens 2 Millionen Menschen.

Während die Kommunikation kaum stattfindet und Berichte ungenau bleiben, vermeldete ein Sprecher des Katastrophenschutzes, dass sie einen ersten Kontakt zu ihrem Team erhielten. „Sie sagten, die Schäden, die durch Super-Taifun Yolanda entstanden, sind gigantisch. Es gibt kaum noch Häuser, die stehen blieben. Unser Team berichtete von unzähligen Toten, aber sie konnten uns nicht sagen, wie viele.“

Die Stadt ist vollständig von der Außenwelt abgeschnitten und selbst Regierungsvertreter werden in der Stadt vermisst. Minister Rene Almendras bestätigte die Aussage und sagte, die Regierung habe sich entschieden, per Luftweg Hilfsgüter in die Stadt zu schicken geführt.

Die Luftfahrtbehörde bestätigte, dass vom Flughafen Tacloban, nur die Landebahn übrig blieb.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/43285-initial-reports-damage-tacloban-city