Taifun Yolanda: kein Kontakt in die vom „Landfall“ betroffenen Bereiche

8. Nov. 2013 – Fünf Bereiche, die von Taifun Yolanda (internationaler Name: Haiyan) getroffen wurden, sind via Mobiltelefon oder Festnetz nicht erreichbar. Der Strom wurde auch in vielen Städten der zentralen und östlichen Visayas, zum Teil „freiwillig“ gekappt.

Yolanda, der mit einer maximalen Windgeschwindigkeit von 215 Kilometern pro Stunde in der Nähe seines Zentrums sowie Böen von bis zu 250 km/h die Philippinen durchzieht, wurde zu einem der weltweit mächtigsten Stürme in diesem Jahr erklärt.

Folgende Bereiche, können momentan nicht via Mobiltelefon oder Festnetz erreicht werden:
Eastern Samar
Palo, Leyte
Tacloban City, Leyte
Pacfici und Panaon in Southern Leyte
Biliran

Innenminister Mar Roxas ist derzeit in Tacloban City, laut Mitarbeitern in Manila. Letzte Nacht waren Roxas und Verteidigungsminister Voltaire Gazmin in Palo (Leyte), um die Vorbereitungen wegen des Taifuns zu überwachen.

Totaler Stromausfall (Black Outs) werden aus folgenden Bereichen gemeldet:
Eastern Samar
Palo, Leyte
Negros Occidental
Bohol
Teile von Sibonga, Cebu
Samar Island
Teile von Surigao del Norte
Teile von Lapu-Lapu City, Cebu
u.a.

Die ‚Visayan Electric Cooperative‘ (VECO) hat angeblich aus Sicherheitsgründen, um 10 Uhr heute früh in den folgenden Städten ihr Stromnetz heruntergefahren:
Cebu City, Cebu
Mandaue, Cebu
Talisay, Cebu
Minglanilla, Cebu
Naga, Cebu
San Fernando, Cebu
Liloan, Cebu
Consolacion, Cebu

Der Strom soll dann wieder geschaltet werden, sobald es wieder „sicher“ ist. Zuvor berichtete der Katastrophenschutz, dass sie Berichte über Schäden im Stromnetz erhielten, aber wegen starken Regens kein Team vor Ort schicken konnten.

Umfangreiche Schäden werden insbesondere in den 13 Bereichen unter Sturm Signal Nummer 4 erwartet.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/43208-communication-cell-phone-yolanda