4.500 Taifun-Opfer sollen als OFW ins Ausland geschickt werden

29. Nov. 2013 – Um die Wiederaufbaubemühungen in den vom Taifun betroffenen Gebieten zu fördern, will das Arbeitsministerium (DOLE) mindestens 4.500 OFW-Arbeitsplätze denen anbieten, die ihre Arbeit verloren haben.

In einer Erklärung sagte die Ministerin Rosalinda Baldoz, die ‚Philippine Overseas Employment Administration‘ (POEA) wird dazu am 13. und 14. Dezember eine zweitägige Veranstaltung für die Bewerber im Rathaus in Ormoc City durchführen.

So kündigte sie an, während des ersten Tages den Taifun-Opfern u.a. eine medizinische Untersuchung zukommen zu lassen. Dies geschehe durch von der POEA akkreditierte Recruitment Agencies. Die Job-Messe wird am zweiten Tag erfolgen, wo mindestens 4.000 lokale und ausländische Arbeitsplätze von den teilnehmenden 30 Agenturen angeboten würden.

„Bewerber, die sich während der Jobmesse melden, wird definitiv keine Vermittlungsgebühr in Rechnung gestellt.“, gewährleistete Baldoz. „Die Idee ist, langfristige Arbeitsplatzstabilität zu erreichen, damit diese Arbeitnehmer beim Wiederaufbau helfen können.“, fügte sie hinzu.

Sie sagte, die POEA führt auch ähnliche Veranstaltungen in Leyte, Eastern Samar, Western Samar und den anderen betroffenen Gebieten in Central- und Western Visayas in den kommenden Monaten durch.

Abgesehen von der Jobmesse, berichtete Baldoz von zwei weiteren Personalagenturen, die sich verpflichtet hätten, etwa 500 Taifun-Opfer ohne Vermittlungsgebühr einen Job zu vermitteln.

Die meisten ihrer verfügbaren Positionen umfassten hauptsächlich Arbeitsplätze auf dem Bau, wie Elektriker, Schweißer, Tischler, Maler, Maurer, Gerüstbauer und Eisenflechter.


Quelle u.a.: http://www.mb.com.ph/dole-to-provide-4500-jobs-to-yolanda-victims/