Tacloban: „Essen“ lockt Häftlinge ins Gefängnis zurück

13. Nov. 2013 – Die entflohenen Gefängnisinsassen des Tacloban City Jail, wurden von Polizisten überredet, in ihre Zellen zurückzukehren, nachdem die Beamten ihnen zu essen gaben, berichtete nun der Leiter der Polizei Alan Purisima.

Der gestern gemeldete Gefängnisausbruch in Tacloban ereignete sich am Wochenende, aber die rechtzeitige Bereitstellung zusätzlicher Polizisten vereitelte diesen.

„Als ich am vergangenen Sonntag dort war, gab es einen Ausbruchsversuch aus dem Gefängnis, das sich neben dem Polizeirevier befindet. Wir mussten sie durch Abfeuern unserer Waffen unter Druck setzen.“, berichtete Purisima.

Er räumte ein, falls die Gefangenen entkommen wären, hätte dies die Polizei vor große Probleme stellen können. Polizeibeamte sagten, die Insassen seien von ihren Gefängniswärtern alleine zurück gelassen worden, nachdem der Taifun die Stadt verwüstete. Es gibt über 600 Häftlinge in dem Gefängnis in Tacloban.

„Als unsere Polizisten mit ihnen sprachen und wir sie fragten, was ihr Problem sei, antworteten diese, sie hätten nichts zu essen. Sie warteten auf die Wärter, die sie eigentlich bewachen sollten, aber die waren alle verschwunden.“, sagte Purisima.

„Also haben wir ihnen gesagt, wir werden Sie mit Nahrung versorgen, aber sie sollen in 10 Minuten in Ihre Zellen zurückgehen. Das Essen erhielten sie an der Rückseite des Rathauses. Sie klatschten alle.“, fügte er hinzu.

„Die Gefängnisinsassen wurden tatsächlich allein gelassen. Das sind immer noch Menschen, um die wir uns kümmern müssen.“, ergänzte Purisima.


Quelle u.a.: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/11/12/13/food-lures-jail-inmates-stay