Nach Yolanda: Stromversorgung für weitere Städte der Visayas

26. Nov. 2013 – Die wichtigsten Stromleitungen im Norden Cebus wurden wieder repariert, zwei Wochen nachdem diese von Taifun Yolanda stark beschädigt wurden.

Das ‚Department of Energy‘ meldete gestern, dass alle Städte im Norden Cebus, einschließlich der Städte Danao und Bogo, wieder mit Strom versorgt werden. Dennoch wird noch nicht in alle Barangays Strom geliefert, wegen der notwendigen Reparaturen der Seitenlinien.

Laut Darstellungen der DOE zur Gesamtsituation der Visayas, seien die Backbone-Leitungen der ‚Cebu Electric Cooperative II‘, die für die Versorgung der Städte Compostela, Borbon, Tabogon, Tabuelan, Tuburan, Carmen, Bogo und Danao dienten, bereits restauriert.

Die Städte Catmon, Sogod und San Remigio seien teilweise wieder mit Strom versorgt. Hingegen seien zum Zeitpunkt gestern, die Stadt Medellin zu 18% ans Stromnetz wieder angebunden und Daanbantayan zu 11%.

Die ‚Bantayan Electric Cooperative‘, die für Bantayan Island (Bantayan, Sta. Fe und Madridejos) zuständig ist, habe bereits 50% der Leitungen wiederhergestellt und mit Energie versorgt.

Die VECO (Visayan Electric Company) berichtet hingegen immer noch von zeitweiligen Brownouts, aufgrund der begrenzten Stromversorgung aus dem Netz.

Die ‚Camotes Electric Cooperative‘ berichtete, dass sie die Stadtzentren von Poro und San Francisco auf Camotes Island wieder mit Strom aus dem SPUG Kraftwerk versorge. Das SPUG Kraftwerk in Pilar (Camotes Island) wurde durch den Taifun schwer beschädigt.

Trotz Stromknappheit auf Cebu, teilt die Provinz seine begrenzten Ressourcen mit Bohol. Über das Ormoc-Maasin Unterseekabel wurde so gestern der erhöhte Leistungsbedarf für die Barangay Nachwahlen gedeckt.

Die Provinz Bohol verlor auch nach dem Erdbeben der Stärke 7,2, das die Provinz am 15. Oktober traf, ihre Stromversorgung.


Quelle u.a.: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/11/26/1261035/doe-power-restored-northern-cebu-towns