Die schlimmsten Taifune der Philippinen

9. Nov. 2013 – Super-Taifun Yolanda (internat.: Haiyan), der am 8. November in den Philippinen wütete und dessen Auswirkungen noch größtenteils unbekannt sind, ist nur der letzte einer schier unendlichen Serie an Wirbelstürmen, die über das Land ziehen.

Der Archipel mit mehr als 7.100 Inseln, wird durchschnittlich von 20 Taifunen oder tropischen Stürmen jährlich geplagt, die Hunderte und manchmal Tausende von Menschen töten.

Yolanda ist einer der stärksten Taifune, die jemals weltweit aufgezeichnet wurden und der 24. tropische Sturm oder Taifun in diesem Jahr in den Philippinen, das damit über seinem Jahresdurchschnitt liegt.

DKB-Partnerprogramm

Hier die 10 schlimmsten Taifune der Philippinen:

1. Tropischer Sturm Uring (internationaler Name: Thelma) löste am 15. November 1991 in der Stadt Ormoc auf der Insel Leyte, Überschwemmungen aus und tötete mehr als 5.100 Menschen.

2. Taifun Pablo (Bopha) peitschte am 3. Dezember 2012 über die südliche Insel Mindanao. Die selten von schweren Stürmen betroffene und daher unvorbereitete Region, erlitt rund 1.900 Tote oder Vermisste.

3. Taifun Nitang (Ike) tötete in den zentralen Philippinen am 31. August 1984, 1.363 Menschen.

4. Taifun Sendong (Washi) schlug am 16. Dezember 2011 in den nördlichen Teil der Insel Mindanao ein und tötete dabei mindestens 1.080 Menschen.

5. Überschwemmungen und Erdrutsche die der Taifun Trix am 16. Oktober 1952 auslösten, töteten 995 Menschen in der Region Bicol auf der Hauptinsel Luzon.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

6. Taifun Amy beharkte die zentralen Inseln am 9. Dezember 1951 und tötete dabei 991 Menschen. Er verursachte Überschwemmungen sowie Erdrutsche und löste eine massive Sturmflut aus, die weite Teile an der Westküste der Insel Negros zerstörte.

7. Am 25. November 1987 löste Taifun Sisang (Nina) Sturmfluten bei der östlichen Stadt Legazpi aus und entfesselte in der Bicol Region unterhalb des Vulkans Mayon, eine tödliche Schlammlawine. Die Katastrophe verursachte 979 Todesfälle.

8. Taifun Frank (Fengshen) schlug am 20. Juni 2008 einen unregelmässigen, aber zerstörerischen Weg durch die zentralen Inseln ein und tötete dabei 938 Menschen.

9. Taifun Rosing (Angela), einer der stärksten Stürme überhaupt auf den Philippinen mit Böen bis zu 260 Kilometern pro Stunde, kostete am 2. November 1995 in Bicol und später in Manila 936 Menschen das Leben.

10 . Taifun Undang (Agnes) prügelte am 5. November 1984 die zentralen Inseln und tötete dabei 895 Menschen.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/43218-deadliest-typhoons-ph