Warum verstehen so viele Filipinos keine Satire?

30. Nov. 2013 – Die philippinische Satire Website ‚SoWhatsNews‘ veröffentlichte kürzlich den Artikel „Jinggoy Estrada Arrested After Trying to Smuggle Money Inside His Breasts to US“ (Jinggoy Estrada in der USA wegen Geldschmuggel verhaftet). Der Artikel machte sich über den Senator und seine „verdächtige“ USA-Reise inmitten des Pork-Skandals lustig, bei der er eine Schlüsselrolle spielen soll.

Was lediglich die Leser zum Lachen bringen sollte, artete in einen Social-Media-Zirkus aus! Viele philippinische Internetnutzer nahmen den Artikel für „bare Münze“ und drückten fleißig den Share-Button für ihre Facebook Empfehlung. Andere fragten, ob der Bericht überhaupt frei gegeben wurde und manche kontaktierten sogar die Nachrichten-Redaktionen. Social Media war voller Spekulation und so bedurfte es eines offiziellen Dementis durch Estrada, um wieder alle zu beruhigen.

Eigentlich wäre das verständlich gewesen, wenn der Satire-Artikel zu subtil gewesen wäre. Doch viele Aussagen in dem Artikel schrien geradezu „Satire!“, wie: „Wir haben ihn gefragt, was er unter seiner Kleidung trägt. Der großspurige Hurensohn antwortete mir mit der Frage, ‚Weißt du etwa nicht, wer ich bin?‘ Ich sagte, nein. Also, wer zum Teufel sind Sie?“ (Solch eine Aussage würde der Leiter einer Flughafensicherheit niemals wagen, einen Senator als Hurensohn zu bezeichnen.)

DKB-Partnerprogramm

Oder diese: Estrada stellte sich dann anscheinend als „DER sexy Senator von den Philippinen vor“ und meinte, dass die Beule an seiner Brust das Ergebnis eines intensiven Krafttrainings sei, mit dem er vor Monaten startete. (Die Wahrscheinlichkeit, dass dies allen Ernstes aus dem Mund von Jinggoy kommt, ist null.)

Die Idee, dass Jinggoy es wagen würde, bares Geld in seiner Brust am der Flughafensicherheit vorbei zu schmuggeln, ist in sich selbst lächerlich und sollte spätestens an diesem Punkt den Leser in Zweifel versetzen. Außerdem steht an der oberen rechten Ecke des Artikels ein deutlicher Hinweis, der besagt, dass dies eine satirische und fiktive Seite ist. Es braucht also nicht viel, um herauszufinden, dass der Bericht falsch war.

Leider ist dies nicht das erste Mal, dass ein satirischer Artikel die Filipinos täuscht, einschließlich Kolumnisten in den Medien. Aber warum verwechseln so viele Filipinos, so leicht Satire mit der Realität?

Es scheint, dass im Ausland die Satire ein fester Bestandteil deren Kulturen ist. Die USA, Großbritannien, Deutschland oder auch Japan haben eine große Anzahl an satirischen Fernseh-Shows. Die Philippinen, haben aber nicht eine einzige satirische Show, die nicht auf billige Lacher angewiesen ist.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Im Fall dieser Satire, glaubten viele der Internetnutzer, dass die Menschen Jinggoy demütigten oder etwas Negatives über ihn sagten. Der wahre Grund geht jedoch viel tiefer. Es ist wahrscheinlich, dass das schlechte Bildungssystem, viele Filipinos nicht ausreichend lehrt, kritisch zu denken. Und wer nicht ausreichend kritisch denken kann, versteht auch keine Satire.

Nach Angaben des ‚Philippine Education Sector Assessment Projects‘ ist der Zustand der philippinischen Bildung besorgniserregend. Die Qualität der Ausbildung hat sich verschlechtert, es gibt einen Mangel an qualifizierten Lehrern, Kinder brechen vorzeitig die Schule ab, usw. Darüber hinaus, besagt ein Weltbank-Bericht, dass Hochschulabsolventen grundlegende Fertigkeiten fehlten, einschließlich dem kritischen Denken.

Dieser Trend verschlechtert sich weiter, aufgrund der jüngsten Maßnahmen und Vorschläge des Bildungsministeriums (DepEd). Das neue ‚K to 12‘ Programm der DepEd verschlechtert sogar die Intensität des Unterrichts. Bildungsminister Armin Luistro hat darin genehmigt, dass „Jejemon“, ein lokaler Slang für Grammatikfehler, zum unterrichten von Vorschulkindern verwendet werden darf, wenn es für notwendig erachtet wird. Ein fehlerhaftes Fundament für langfristige Sprachprobleme der Schüler.

Denn wenn die Lehre der Vernunft, der Logik und der Sprache beeinträchtigt sind, wie soll dann ein Kind ein einfaches Stück Satire erkennen? Nicht nur, dass die richtige Bildung die Filipinos Satire erkennen lassen würde, sie würde auch die typischen Ereignisse verhindern, die die Satire geradezu auslösten …


Quelle: http://www.rappler.com/move-ph/ispeak/43040-filipinos-satire-jinggoy