Pacquiaos Bankkonten eingefroren

27. Nov. 2013 – Gerade zurück von seinem Sieg gegen den amerikanischen Boxer Brandon Rios in Macau, befindet sich die philippinische Box-Legende und Abgeordneter von Sarangani, Manny Pacquiao bereits im nächsten „Kampf“.

Das ‚Bureau of Internal Revenue‘ (BIR, Finanzamt) ordnete das Einfrieren von Pacquiaos Bankkonten an, wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 2,2 Milliarden Pesos. Laut dem BIR, soll der ehemalige Weltmeister bei seinen Einkommensteuererklärungen für 2008 und 2009 geschummelt haben.

Das BIR beschuldigt Pacquiao, seine Dollar-Gewinne aus den Kämpfen gegen Juan Manuel Marquez, David Diaz, Oscar de la Hoya, Ricky Hatton und Miguel Cotto in den Jahren 2008 und 2009 nicht versteuert zu haben.

Pacquiao argumentierte jedoch, dass er bereits in den USA Steuern auf diese Gewinne gezahlt habe. Seine Anwälte erklärten, dass die Philippinen und die USA ein Steuerabkommen hätten, das Bürger beider Länder vor einer Doppelbesteuerung schütze.

Pacquiao berichtete gestern, dass das BIR Informationen von ‚Top Rank‘ und HBO ignorierte und unterstelle, dass er mehr verdient habe. Seine Anwälte fügten hinzu, dass der vom BIR erteilte Steuerbescheid viel höher sei, als seine tatsächlichen Einnahmen.

Pacquiao erklärte, dass nach dem Einfrieren seiner Konten, nun natürlich auch seine versprochenen Hilfen für die von Taifun Yolanda betroffenen Gemeinden nicht erfolgen könne.

Als „Zugabe“ meinte er noch, dass sein Geld hart verdient sei und nicht von ihm gestohlen wurde. „Es ist weder Pork (PDAF oder Priority Development Assistance Fund) noch DAP (Disbursement Acceleration Program).“

BIR Chefin Kim Henares bestätigte die Aktion, betonte jedoch, dass nur zwei Konten davon betroffen seien, die auch lediglich 1,1 Millionen Pesos enthielten.


Quelle u.a.: http://www.rappler.com/business/44630-court-of-tax-appeals-manny-pacquiao-bank-accounts-frozen
und http://www.rappler.com/business/44647-manny-pacquiao-bir-freeze-order-tax-evasion