Arbeitsministerium warnt verstärkt vor illegalen Personalvermittlern

24. Nov. 2013 – Das Arbeitsministerium (DOLE) warnt die Bewohner in den vom Taifun stark betroffenen Gebieten, nicht illegalen Personalvermittlern auf den Leim zu gehen, da diese nur die Notsituation für sich selbst auszunutzen versuchten.

Arbeitsministerin Rosalinda Dimapilis-Baldoz warnte insbesondere die Bewohner in Samar, Leyte, Antique, Palawan, Capiz und Aklan, aber auch den anderen benachbarten Provinzen, vorsichtig vor illegalen Personalvermittlern zu sein.

Baldoz erteilte die selbe Warnung auch an diejenigen, die ihre betroffenen Provinzen verlassen hätten und nach Metro Manila, Cebu oder anderswo hingegangen seien, da sie aufgrund ihrer Notsituation besonders anfällig für illegale Jobangebote und ausbeuterische Jobs seien.

Der Leiter der ‚Philippine Overseas Employment Administration‘ (POEA), Hans Leo Cacdac meinte, die illegalen Personalvermittler suchten besonders die Menschen in Notsituationen, welche dringend eine Einnahmequelle benötigten, da sie während des starken Taifuns alles verloren hätten.

Die DOLE und POEA hatten bereits ähnliche Warnungen an die Bewohner der vom Erdbeben schwer getroffenen Regionen in Bohol und Cebu erteilt, wie auch an die Einwohner der von Unruhen zerstörten Stadt Zamboanga City.

Baldoz riet den OFW-Bewerbern aus den Regionen, vor der Annahme eines Arbeitsplatzangebots, bei der POEA, OWWA oder der DOLE zu überprüfen, ob die Agentur überhaupt eine gültige Lizenz oder eine Genehmigung habe, OFWs zu rekrutieren.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/62398-dole-warns-typhoon-affected-people-not-to-fall-prey-to-illegal-recruiters