Enrile der eigentliche Drahtzieher im Pork-Betrug? Napoles nur Randfigur?

22. Nov. 2013 – Gestern ließ der Inquirer (Zeitung, die den Pork Betrug aufdeckte) erneut eine Bombe platzen. Danach soll ein Ermittlungsteam der Ombudsmannbehörde nicht mehr die Geschäftsfrau Janet Lim-Napoles für die eigentliche Hauptfigur des Pork Skandals halten, sondern den ehemaligen Senatspräsident Juan Ponce Enrile (der bereits im Kabinett von Diktator Marcos saß).

„Alle Fakten weisen auf Senator Enrile als Hand im Hintergrund hin, die das Tempo und die Richtung des ganzen Orchesters vorgibt.“ soll der stellvertretende Ombudsmann Joselito P. Fangon in einem Memorandum geschrieben haben.

In dem angeblich achtseitigen Bericht vom 11. November an Ombudsmann Conchita Carpio Morales heißt es weiter, dass Enriles ehemalige „rechte Hand“, Jessica Lucila ‚Gigi‘ Gonzales-Reyes und Jose Antonio Evangelista eine enge Zusammenarbeit mit Napoles pflegten, die von ihren ehemaligen Mitarbeitern als die Drahtzieherin hinter dem Pork-Betrug benannt wurde, bei dem öffentliche Mittel in Schmiergeld gewaschen wurden.

In einem weiteren Schreiben heißt es demnach auch, dass strafrechtliche Anklage gegen die Senatoren Jinggoy Estrada und Bong Revilla empfohlen wurden. Demnach würden „ausreichend Beweise für die Erhebung strafrechtlicher Anklagen gegen diese und weitere Personen vorliegen“.

DKB-Partnerprogramm

Enrile reagierte prompt darauf und beschrieb die Anschuldigung gegen ihn, als „komplette Lüge“. Er werde zu gegebener Zeit erklären, weshalb es eine Lüge sei, erklärte er und fügte hinzu, dass er dies in einer Rede vor dem Senat plane. Anbetracht der Katastrophe durch Taifun Yolanda, werde er dies zu einem späteren Zeitpunkt tun.

Fangon spricht in seinem Bericht von einer „stillschweigenden Verschwörung. Frau Napoles und Senator Enrile betrieben ihren Pork-Betrug, als ob ihr abscheulicher Plan, ihr übliches Tagesgeschäft sei.“, hieß es.

Das Dokument benennt auch eine Rubin Tuason als Agentin Enriles (89), die darin als ‚Tanda‘ bezeichnet wird. Tuason ist die Witwe eines Cousins von Mike Arroyo, dem Ehemann der ehemaligen Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo.

Tuason soll demnach eine häufige Besucherin von Napoles Büro gewesen sein, wo sie für ‚Tanda‘ hinterlegtes Geld abholte. Napoles Geschäfte mit Enriles Mitarbeitern waren nicht nur deutlich, hinsichtlich deren Vertrautheit und enger Verbundenheit, sondern bestätigten auch, ihre Zusammenarbeit bei der irregulären Auszahlung der Schmiergelder für den Senator.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Laut dem Bericht soll zwischen 2007 und 2009, Enrile 920 Mio. Pesos an Pork erhalten haben. So soll er allein am 6. März 2007 141 Mio. Pesos mit mehreren speziellen Zuteilungen abgerufen haben. „Die Geschwindigkeit, mit der Mittel freigegeben wurden und wie die Vergaberichtlinien offen missachtet wurden, impliziert eine bewusste Absicht, die Mittel unabhängig geltender Bestimmungen, auszuzahlen.“, heißt es in dem Bericht.

Eine Kurzfassung der NBI Anklage weist darauf hin, dass Enrile, Estrada und Revilla insgesamt 581 Mio. Pesos an Schmiergeldern erhielten, um Napoles ihr Pork zur Verfügung zu stellen, das ursprünglich dazu verwendet werden sollte, die Armut in dem Land zu mindern.

Ombudsmann Conchita Carpio Morales bestritt gestern allerdings die Existenz eines „achtseitigen Memos“ (Anm.: allerdings sagt sie nichts über ein 7- oder 9-seitiges Memo aus …), das angeblich Senator Juan Ponce Enrile als den eigentlichen Drahtzieher im 10 Milliarden Pork-Betrug ansieht.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/531459/enrile-unseen-hand-in-pork-scam
und http://manilastandardtoday.com/2013/11/22/morales-denies-memo-vs-enrile/