Größere und wütendere Anti-Pork Demo heute erwartet

4. Okt. 2013 – „Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen!“ Verschiedene Interessenvertreter, die die Abschaffung des Pork Barrels forderten, sind nicht davon überzeugt, dass dieser ab dem nächsten Jahr aus dem Staatshaushalt von 2,268 Billionen Pesos gestrichen wird.

Somit wird eine größere und wütendere Menge erwartet, die Berufstätige und gewöhnliche Steuerzahler repräsentieren und zur Fortsetzung des ‚Million People March‘ gegen den Pork Betrug auf der Ayala Avenue in Makati City für heute aufriefen.

„Sie behandeln uns, als wären wir alle blöd. Und dabei beziehe ich mich auf die Senatoren, Kongressabgeordneten und ganz besonders den Präsidenten.“, sagte Peachy Rallonza-Bretaña, eine der Organisatoren, die auch bereits beim ersten Teil des Million People March im Rizal Park in Manila im August teilnahm.

Die Ayala Avenue und der Paseo de Roxas werden für den Verkehr gesperrt, um dem Protestmarsch gegen Pork Platz zu machen. Das Programm wird voraussichtlich um 17:30 Uhr beginnen und um 20 Uhr enden. Empörung über den Pork Missbrauch führte die Menschen bereits zu der Demonstration in Manila am 26. August. Seitdem wurden weitere Proteste gegen Pork durchgeführt.

DKB-Partnerprogramm

Bei dem 10-Milliarden Pork Barrel Betrug der mutmaßlichen Betrügerin Janet Lim-Napoles, erhielt ein Abgeordneter 50 Prozent eines Phantasieprojekts, Napoles bekam 40 Prozent und „helfende“ Beamte die restlichen 10 Prozent.

Und weit ärgerlicher, sagte Bretaña, sind die Enthüllungen über eine weitere Version des Pork, das viel unbekanntere ‚Disbursement Acceleration Program‘ (DAP), das angeblich dazu verwendet wurde, um Senatoren und Abgeordnete im Zusammenhang mit dem Amtsenthebungsverfahren des damaligen Chief Justice Corona, zu bestechen.

Senatoren, die gegen Corona stimmten, erhielten zwischen 50 Mio. und 100 Mio. Pesos, während viele Mitglieder des Unterhauses jeweils zusätzliche 10 Millionen erhielten. „Mein Gott! Das ist Pork, nur unter anderem Namen!“, sagte sie. „Alles was die Abgeordneten tun, bestätigt uns darin, dass sie den Pork nicht abschaffen wollen, weil sie damit ihr Geld machen.“

Der Erzbischof von Manila, Luis Antonio Tagle forderte die Staatschefs, die in den Anomalien beteiligt waren dazu auf, sich einer Umkehr und Erneuerung zu unterziehen. „Es ist überall Korruption. Wenn Beweise vorliegen, dann sollte die Umkehr bei denen erfolgen, die die Tat begangen haben.“

„Uns fehlt nicht nur Nächstenliebe, sondern uns fehlt auch der Sinn für Gerechtigkeit.“, sagte er.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/499957/govt-skirting-issue-2014-budget-still-loaded-with-pork-barrel-say-protesters