Central Luzon: 214 Barangays gelten bei der Wahl als „Problembereiche“

26. Okt. 2013 – Insgesamt 214 Barangays, alleine in Central Luzon, wurden im Zusammenhang mit den Wahlen am 28. Oktober, als „Problembereiche“ deklariert und die Streitkräfte werden Truppen entsenden, um die Polizei dabei zu unterstützen, Frieden und Ordnung zu wahren.

„Die Barangays, die als „Problembereiche“ gelten sind, 61 Barangays in 8 Städten der Provinz Aurora sowie weitere 153 in 29 Städten in Nueva Ecija.“, meldete das Militär. Bisher gab es während des Wahlkampfes in dem Gebiet zu einem Zwischenfall, bei dem ein Councilor in Tarlac von einem Rivalen am 10. Oktober erstochen wurde.

Der Polizeichef der Provinz Pampanga, Supt. Oscar Albayalde sagte, die Wahrscheinlichkeit von Gewalt sei groß, aufgrund der 62 „Problembereiche“ und er appellierte an das Wahlvolk, Blutvergießen zu verhindern.

„Die Leute in den Villages sind sehr besorgt wegen der Barangay Wahlen. Kandidaten leben in der Nähe von den Bewohnern, die Unterstützer der Kandidaten sind Nachbarn, somit ist die Tendenz für Zusammenstöße sehr groß.“, sagte er.

Die Wahlleiterin für Pampanga, Lydia Pangilinan bestätigte, dass insgesamt 13.735 Personen ihre Kandidatur in 505 Villages der Provinz einreichten. Davon bewarben sich insgesamt 1.486 Kandidaten als Barangay Captain und 12.249 als Kagawads oder Councilors.

Gestern berichtete eine andere Quelle von einem Kandidaten zum Barangay Captain, der von seiner Familie jetzt direkt vor der Wahl gebeten wurde, seine Kandidatur zurückzuziehen. Zuvor erfolgte ein Angriff auf die Familie, wobei mehrere Schüsse fielen und der Wachhund beschossen wurde.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/10/26/214-cl-barangays-tagged-hot-spots/