PNoys Zelt-Übernachtung bei den Erdbebenopfern in Bohol: nur ein billiger PR Gag?

27. Okt. 2013 – Malacañang wischte den Vorwurf von ‚Migrante International‘ zur Seite, dass die Übernachtung von Präsident Aquino in einem Zelt in Bohol, nur „ein offensichtlicher PR Gag“ war, um sein ramponiertes Image in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Der neue PR-Mann des Präsidenten, Herminio ‚Sonny‘ Coloma erklärte, dass Aquinos Entscheidung am Donnerstag in Bohol über Nacht zu bleiben, den Boholanons seine „Solidarität in ihrer Not“ zeigen sollte und kein PR Gag war. Er wollte sie dazu ermutigen, in ihre Häuser zurückzukehren und ihr normales Leben wieder aufzunehmen, meinte Coloma.

Coloma nahm auch Anstoß an der Behauptung von Migrante, dass Aquinos Image „ramponiert“ sei. Es sei falsch zu behaupten, dass es mit dem Image des Präsidenten ‚bergab gehe‘, meinte Coloma weiter. „In der aktuellen Pulse Asia Umfrage, stieg seine Zustimmungsquote sogar auf 79 Prozent von zuvor 76 Prozent und seine Vertrauensbewertung lag bei einer hohen 77 Prozent Quote.“

Am Freitag sagte Migrante International Vorsitzender Gary Martinez, dass Aquino mit seiner Übernachtung bei den Erdbebenopfern in Bohol, die OFWs, die seit 8 Monaten in Jeddah (Saudi-Arabien) in einer Zeltsiedlung campieren müssten, damit nicht beeindrucke.

„Will er eine echte Camping Erfahrung? Dann sollte er in unsere Zeltsiedlung nach Jeddah kommen und versuchen monatelang ohne ausreichende Nahrung, Wasser und medizinische Hilfe zu überleben.“, sagte Martinez.

Die stellvertretende Sprecherin des Präsidenten, Abigail Valte unterstützte Colomas Erklärung, dass es kein PR Gag war und ergänzte, dass die von Migrante unterstellte „Show“ Aquinos, von den Menschen in Bohol widersprochen würde.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/10/27/pnoys-tent-stint-no-pr/