Napoles Adjutant wollte ihr 50.000 Pesos ins Gefängnis schmuggeln

3. Okt. 2013 – Ein persönlicher weiblicher Adjutant von Janet Lim-Napoles versuchte 50.000 Pesos Bargeld in ihre Gefängniszelle in Sta. Rosa City (Provinz Laguna) zu bringen, berichtete die ‚Philippine National Police‘ gestern.

Der Polizeisprecher Supt. Reuben Theodore Sindac gab bekannt, dass Mitglieder der Polizei die Frau daran hinderten, das Geld in Napoles Gefängniszelle in Fort Sto. Domingo zu bringen, einer Ausbildungsstätte der Elite-Polizei.

Er sagte, der Vorfall ereignete sich, als Napoles am 1. Sepember in das Polizei Camp von Makati City verlegt wurde, also vier Tage nachdem sie sich selbst stellte und behauptete, sich um ihr Leben zu fürchten.

Sindac sagte die Frau, die sich als selbst als Napoles Helferin identifizierte, wurde nicht verhaftet. „Es gab keinen Grund für uns, das Geld zu beschlagnahmen. Die Wachen haben ihr lediglich verboten, das Geld in die Haftanstalt zu bringen.“, sagte Sindac in einer Pressekonferenz.

Er sagte weiter, die PNP sah keine böse Absicht in dem Versuch. „Es geschah am ersten Tag ihrer Überstellung. Verständlicherweise, waren sowohl die Besucher, als auch die Gefängniswärter mit den Vorschriften noch nicht so vertraut.“, sagte er und fügte hinzu, die Helferin dachte wahrscheinlich, Napoles brauche das Geld für „persönliche Bedürfnisse“.

Sindac bestritt „Spekulationen und Gerüchte“ darüber, dass die Polizei Napoles erlaubt habe, ihr Gefängnis zu verlassen, um nachts ein Bad zu nehmen. Ebenso zuckte er die Schultern wegen Gerüchten, dass Napoles es erlaubt worden sei, ein Handy zu benutzen. „Sie ist dort in Haft und wird von der besten PNP-Einheit, die wir haben, bewacht.“


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/499679/jail-guards-stop-napoles-aide-who-tried-to-bring-in-p50k