Krankenschwestern zahlen Ausbildungsgebühren, statt Lohn zu erhalten

2. Okt. 2013 – Die Erhebung von Ausbildungsgebühren von Krankenschwestern sollte gestoppt werden. Der Abgeordnete von Bohol, Arthur Yap reichte einen Gesetzentwurf ein, mit dem er die Praxis vieler Krankenhäuser verbieten will, die von Krankenschwestern für deren praktischen Ausbildung eine Bezahlung fordern.

Die Maßnahme verbietet es Krankenhäusern, von Krankenschwestern eine Bezahlung zu verlangen, die Erfahrung sammeln oder die tatsächliche Arbeitsumgebung in ihren Betrieben kennenlernen möchten.

Yap beklagt, dass der Mangel an geeigneten Beschäftigungsmöglichkeiten für Krankenschwestern im Land, sie anfällig für diese Ausbeutung mache.

„Eine dieser skrupellosen Praktiken vieler Krankenhäuser, die erst kürzlich öffentliche Empörung auslöste, ist von Krankenschwestern Gebühren zu verlangen, die für eine Tätigkeit im Ausland, Erfahrungen sammeln müssen.“, sagte Yap.

„Statt einen Ausgleich für ihre Leistungen zu zahlen, wird von ihnen sogar eine Bezahlung verlangt, was die Krankenhäuser gerne als ‚Skill Training‘ oder ehrenamtliche Arbeit bezeichnen.“, ergänzte Yap.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/59207-stop-collecting-training-fees-from-nurses-solon-urges-hospitals