Gewalt und Unregelmäßigkeiten bei den Barangay Wahlen

30. Okt. 2013 – Die Anzahl der Barangays, wo erst gar keine „Wahlen“ stattfanden, ist auf 94 gestiegen, wovon die meisten aus der ARMM (Autonomous Region in Muslim Mindanao) berichtet werden.

12 weitere befinden sich in Calayan (Cagayan) wo schlechtes Wetter die rechtzeitige Ankunft der Wahl Utensilien verhinderte. Weitere 66 Barangays aus der ARMM und 16 Barangays außerhalb der ARMM führten ebenfalls keine Wahlen durch.

Die Wahl in diesen Barangays wurde angeblich überwiegend aus Sicherheitsgründen nicht abgehalten. Allerdings wurde dubioser weise in keinem Bereich das Scheitern der Wahlen wegen Gewalt erklärt.

Weitere Beschwerden, hier ein paar Beispiele:
– Pasig: Verstoss gegen das Waffenverbot
– Quezon City: Verletzung der Wahlkampfregel, Ernennung illegale Beobachter, Stimmenkauf
– Jiabong, Samar: Gewalttätigkeit, Aufruhr, Drohungen, unbefugte Personen als Wahlaufsicht
– Sta. Margarita, Samar: Gewalttätigkeit, Aufruhr, Anwesenheit bewaffneter Männer
– Gandara, Samar: Gewalttätigkeit, willkürliche Explosion
– Balo, Lanao del Norte: Bedrohung und Einschüchterung
– Pikit, North Cotabato: Schießerei
– Region 12: 12 Barangays wollten überhaupt keine Wahl durchführen

DKB-Partnerprogramm

Neu war die Durchführung der Wahl in vier SM Malls, für Behinderte und ältere Menschen. Allerdings wurde von einer Wahlbeteiligung berichtet, die massivste Zweifel hervorrufen: 97% SM Manila, 97,3% SM Cebu, 86 % SM General Santos und 84% SM Lipa. Auch wurden „Wahlhelfer“ dabei erwischt, wie sie sich den Behinderten und Älteren anboten, bei der Abstimmung „behilflich“ zu sein.

Die Comelec ordnete auch die Suspendierung von über 500 Kandidaten an. Laut dem Leiter der Comelec umfasst dies auch Kandidaten die als „Störer“ erklärt wurden, welche die bereits vom Ombudsmann entlassen wurden, Kandidaten deren Wählerregistrierungen als fragwürdig erklärt wurden oder Kandidaten die sich für eine dritte Kandidatur bewarben.

Die Comelec hält dies allerdings für einen „kleinen Prozentsatz“ der über 800.000 Barangay Kandidaten landesweit.

Aus wahrscheinlich dem selben Grund („niedriger Prozentsatz“) haben die Polizei und die Comelec die Wahl als „generell friedlich“ gewertet. Schließlich was sind schon 46 Tote innerhalb der letzten Tage des Wahlkampfes … Obwohl, genau genommen sammelt die Polizei auch nach der Wahl immer noch Tote ein. So berichtete sie gestern von einem Wahlverlierer, der 3 Verwandte erschoss, weil diese als Kandidaten gegen ihn gewannen!


Quelle u.a.: http://www.abs-cbnnews.com/nation/10/28/13/no-elections-94-barangays-mostly-armm
und http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/10/29/13/losing-poll-bet-kills-siblings-capiz