PH verbesserten sich um 30 Plätze der „Doing Business“ Umfrage

29. Okt. 2013 – Die Philippinen übersprangen 30 Plätze in der weltweiten „Doing Business“ Umfrage, wie viel Bürokratie privaten Unternehmen im Umgang mit dem Staat begegnet. Dies stellt eine erfolgreiche Trendwende dar, nach vielen Jahren der Verschlechterungen.

Laut der ‚2014 Doing Business‘ Umfrage der ‚International Finance Corporation‘ (IFC), rangieren die Philippinen auf dem 108. Platz der 189 teilnehmenden Volkswirtschaften. Damit liegt das Land sogar besser als das Ziel seiner Regierung, die eine Verbesserung auf den 109. Rang in der globalen Umfrage forderte.

Das Gesamtranking für die Philippinen ergibt sich, aus der Bewertung von Prozessen, wie einfach und gestrafft Geschäftsleute den Umgang bei Transaktionen mit den Behörden erleben.

Folgende Reformen trugen maßgeblich zur Verbesserung der Philippinen im „Doing Business“ Ranking bei:

1. Die Einführung eines funktionsfähigen Online-Zahlungssystems, das die Einhaltung der Steuervorschriften für Unternehmen vereinfacht.

2. Die vereinfachten ‚Occupancy Clearances‘, was Baugenehmigungen lockert.

3. Die neuen Regelungen gewährleisten Kreditnehmern das Recht, auf den Zugriff ihrer Daten in der größten Kredit-Datenbank des Landes.

Bei der Gründung eines Unternehmens stehen kleinere und mittlere Unternehmen jedoch nach wie vor, vor den selben Problemen. Ein Geschäftsmann muss z.B. noch immer 35 Tage warten, um 15 Genehmigungen zu erhalten, bevor er seine Geschäftstätigkeit aufnehmen darf. Dies zog das Land in der Gesamtwertung nach unten.


Quelle u.a.: www.rappler.com/business/economy-watch/42413-philippines-most-improved-doing-business-survey