Deutscher Student um 800 Euro bestohlen

20. Okt. 2013 – Ein deutscher Student, der als Tourist in Manila weilte, ließ sich um rund 40.000 Pesos von drei mutmaßlichen Mitgliedern der „Ativan Gang“ ausnehmen.

In seiner Anzeige vor der Polizei in Manila berichtet das deutsche Opfer Christian E., gegenwärtig in Taguig City einquartiert, dass er an einer Haltestelle der LRT (Eisenbahn) wartete, an deren Namen er sich aber nicht mehr erinnern konnte, als er eine Frau namens Aya traf, die er auf die 30 Jahre schätzte und dort mit ihrer Tante ebenfalls auf den Zug wartete.

Die Frau unterhielt sich mit ihm und fragte den Deutschen, ob er ein Filipino sei. Als er ihr sagte, dass dies nicht der Fall sei, machte sie ihn mit ihrer Begleiterin bekannt, einer älteren Frau, von der sie behauptete, ihre Tante zu sein.

E. habe der Frau und ihrer Tante sofort vertraut, da beide sehr nett zu ihm waren und ihm sogar anboten, ihn zur Quiapo Church zu bringen. Hin und wieder hätten sie ihn sogar vor Dieben gewarnt.

Von Quiapo aus, ging es dann für den Deutschen zu einer Karaoke-Bar, deren genauen Standort er jedoch auch nicht mehr sagen konnte, sich allerdings noch an die 16 Flaschen Bier erinnerte, die sie dort zusammen schluckten.

Später betrat ein Mann das Lokal, der ihm als der Sohn der älteren Frau vorgestellt wurde. Und wieder hatten sie einen Anlass zu einer weiteren Getränkerunde.

Was als nächstes geschah, entzieht sich – dank eines Filmrisses – E.s Kenntnis. Er erinnerte sich nur daran, dass er bereits in seinem Hotelzimmer aufwachte. Später erfuhr er, mit Hilfe der Überwachungskamera des Hotels, dass ihn ein Taxifahrer dort ablieferte.

Allerdings wurde der Deutsche zwischenzeitlich um rund 800 Euro (oder umgerechnet 40.000 Pesos), einer Kamera sowie weiteren Habseligkeiten erleichtert.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/60289-german-stude-hit-by-ativan