Deutscher Millionen-Betrüger in Bohol gefasst

10. Okt. 2013 – Ein Deutscher, der angeblich wegen einer Reihe hochkarätiger Betrügereien in Deutschland gesucht wurde, ist nun kürzlich auf Bohol den Agenten der Einwanderungsbehörde (BI – Bureau of Immigration) in die Fänge gelaufen.

Martin K. (59) wurde von Geheimdienstagenten des BI in einem Beach Resort in Dimiao (Bohol) am 7. Oktober geschnappt. Er setzte sich am 10. Juni 2012 als Tourist, mit dem Pass seines Bruders, aus Deutschland in die Philippinen ab und wird nun als ein illegaler und unerwünschter Ausländer deportiert werden.

Gegen K. lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg vor, ausgestellt am 11. Juli 2012 wegen seiner Verbrechen aus dem Jahr 2007, die er als Geschäftsführer einer Firma namens ‚Twenty Second GmbH‘ in Amberg verübt haben soll.

Demnach soll K. ein Opfer dazu verleitet haben, ihm ein Darlehen über 1,1 Mio. Euro zu gewähren, wofür er als Sicherheit wertlose Unternehmensanteile hinterlegte.

Dem Deutschen wird auch Kreditbetrug vorgeworfen, wegen eines Kredits über 1,025 Mio. Euro an ein Unternehmen – ohne Sicherheiten – lediglich mit einem Schuldschein gedeckt. Das Darlehen wurde auf ein Konto gutgeschrieben, von dem K. sofort 950.000 Euro abhob und sich nach Übersee absetzte.

Er sitzt jetzt in der BI Haftanstalt in Bicutan und wartet auf seine Abschiebung. Zwei deutsche Polizisten werden K. in seine Heimat zurück begleiten.


Quelle u.a.: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/59642-bi-nabs-german-fugitive