PH Call-Center entdecken den Markt durch die US-Gesundheitsreform

12. Okt. 2013 – Philippinische Firmen des ‚Business Process Outsourcings‘ (Call-Center) planen, den US-Markt für Informationstechnologie im Gesundheitswesen zu erschließen, der bis zum Jahr 2015 auf 54 Mrd. Pesos wachsen soll.

Die Call-Center Vereinigung der Philippinen hält deshalb eine Roadshow in vier großen Städten der Vereinigten Staaten vom 20. Oktober bis 5. November 2013 ab, um dort die Philippinen als „Offshore Outsourcing Standort“ für das Gesundheitswesen zu verkaufen. Die Vereinigung hat rund 100 Mitgliedsunternehmen, die rund 70 Prozent der Call-Center-Umsätze im Land generierten.

Informations Technologie und Informations-Management seien Gebiete, in denen sich Filipinos wegen ihrer Fülle an professionellen Ärzten, Krankenschwestern und anderer medizinischer Experten auszeichneten, meinte der Verbandspräsident Benedict Hernandez in einer Erklärung.

Die Präsidentin des ‚Healthcare Information Management Outsourcing Councils‘, Josefina Lauchangco forderte die Call-Center dazu auf, den Schritt in den lukrativen US-Gesundheitsmarkt zu tätigen, der rund 60 Prozent des weltweiten Marktes für Informations Technologie im Gesundheitswesen, ausmache.

Sie sagte, die philippinischen Arbeitsplätze in diesem Gesundheitssegment hätten sich seit 2009 vervierfacht und würden weiter wachsen, auf ein Volumen von 1 Milliarde $ bis zum Jahr 2016. Antreiber des Wachstums sei die US-Gesundheitsreform, in den USA besser bekannt als „Obamacare“, benannt nach dem US-Präsident Barack Obama.

Im Rahmen der Maßnahme werden mehr als geschätzte 40 Millionen Amerikaner, einen Anspruch auf medizinische Leistungen erhalten. Bevor ein US-Bürger die Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen kann, muss er jedoch durch einen langwierigen Prozess der Überprüfung gehen, was wiederum ein Service sei, der in ein Unternehmen in den Philippinen ausgelagert werden könne.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/10/12/bpo-companies-eyeing-us-healthcare-program/