Comelec disqualifiziert Bürgermeister wegen Stimmenkauf

5. Okt. 2013 – Die Wahlkommission hat am Donnerstag den Bürgermeister von Norzagaray (Bulacan), Alfredo Germar, Mitglied der Regierungspartei, wegen Stimmenkaufs disqualifiziert.

Wie ein Comelec Sprecher mitteilte, hatte Germar 692.000 Pesos Bargeld bei der letzten Zwischenwahl im vergangenen Mai verteilt. Er sagte, die Strafe für Stimmenkauf betrage 1 bis 6 Jahre Gefängnis.

Die Aufzeichnungen wiesen für Germar 13.944 Stimmen aus, sein einziger Rivale, Feliciano Legaspi Sr. von der UNA Partei, erhielt 13.118 Stimmen.

Bei seinem Wahlprotest, präsentierte Legaspi als Beweis vier Kisten, in denen sich Umschläge mit Musterstimmzetteln und 1.385 500-Pesos Geldscheine befanden, die bei einer Inventur Anfang Juli 2013 entdeckt wurden.

Laut dem Sprecher, kann Germar einen Antrag auf Überprüfung der Entscheidung einreichen, da sein Disqualifikationsurteil nicht „en banc“ erfolgte.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/10/04/comelec-disqualifies-palace-ally/