Zamboanga: Todesopfer steigen auf 140, kein Ende in Sicht

25. Sep. 2013 – Am 16. Tag der Konfrontation zwischen dem Militär und den Rebellen der MNLF, stieg die Zahl der Todesopfer in Zamboanga City auf 140. Die Zahl der zerstörten Häuser stieg auf 10.160, laut dem Militär.

Demnach wurden 13 Soldaten getötet und 148 wurden bisher verwundet, 5 Polizisten kamen ums Leben und 14 wurden verletzt. Außerdem wurden 12 Zivilisten getötet und 51 verwundet.

Die MNLF beklagt 110 getötete Rebellen, 93 wurden gefangen genommen und 45 ergaben sich. 182 Menschen wurden von den Rebellen als Geiseln gehalten.

Analysten befürchten, dass die Kämpfe anscheinend noch nicht zu Ende gehen. Die Behörden sagten, die Rebellen zündeten die Häuser an, wenn sie in die Enge getrieben würden, um sich zu verstecken und sich leichter in Sicherheit zu bringen. Eine erste Schätzung der Schäden an Privatbesitz und Infrastruktur liegt bei 4 Milliarden Pesos.

Haushaltsminister Florencio Abad sagte, sein Ministerium habe bereits 3,89 Milliarden Pesos für den Wiederaufbau Zamboangas eingeplant. Abad meinte weiter, das Geld werde aus dem ‚2013 Contingency and Calamity Funds‘ kommen.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/09/25/toll-mounts-as-zamboanga-standoff-enters-16th-day/