Zamboanga: Ex-Präsident Ramos an Aquino „Räum Dein Durcheinander auf!“

18. Sep. 2013 – Der ehemalige Präsident Fidel V. Ramos beschuldigte am Dienstag die Regierung Aquino für ihr Versäumnis das Friedensabkommen von 1996 mit der Moro National Liberation Front vollständig umzusetzen, das wie er sagte, die blutige neuntägige Geiselnahme in Zamboanga City auslöste.

„Warum räumst du nicht zuerst dein eigenes Durcheinander auf, das du in erster Linie selbst geschaffen hast, nachdem wir dir ein schönes Silbertablett überreichten?“ sagte Ramos in einem Fernseh-Interview an Präsident Aquino gerichtet, den er dafür tadelte, in die Belagerung zu ziehen.

Ramos schimpfte auch über die „Profiteure“, mit denen sich Aquino umgibt und sagte, er sollte der einzige sein, der die Verhandlungen leitet. „Das Land hat nur einen Chef, nicht zwei. Warum gibt es so viele Kommandeure, die versuchen von den Verhandlungen zu profitieren? Er scheiterte, da er zu viele Verhandler einsetzte.“, sagte Ramos.

„Das ist schrecklich. Es geht um das Leben der Menschen. Dies ist kein kleines Problem, sondern sehr komplex.“, sagte der ehemalige Präsident, unter dessen Amtszeit 1996 das Friedensabkommen mit der MNLF geschmiedet wurde. Ramos sagte, er gebe nur seine persönliche Meinung dazu ab. „Nimm es oder lass es, aber es ist ein guter Rat.“

DKB-Partnerprogramm

Die Regierung widersprach, dass Aquino Machtkämpfe in seinem Team dulde, das versuche, die Konfrontation zu beenden. „Wen meint er damit? Bei allem Respekt für den ehemaligen Präsidenten, wir wissen nicht, wen er meint. Präsident Aquino ist in Zamboanga City. Wenn Ramos genauer wäre, könnten wir seine Aussage besser beantworten.“ meinte der Sprecher des Präsidenten, Edwin Lacierda. Weiter sagte er, das MNLF Chaos sollte nicht ausschließlich der Aquino-Regierung angelastet werden.

Die Friedensunterhändlerin des Präsidenten, Teresita Deles offenbarte, dass Ramos sie am Montagabend angerufen habe, um seine Besorgnis über die Zamboanga Krise auszudrücken und sagte, dass die Konfrontation so schnell wie möglich gelöst werden sollten. „Er bekräftigte die Notwendigkeit einer frühzeitigen Beendigung der Krise und die zwingende Notwendigkeit, ein einziges maßgebliches Kommando zu haben.“, sagte Deles.

Trotz der Schelte für die verlängerte Krisensituation, sagte Lacierda, der Palast stehe zu seiner Position, um die Konfrontation zu beenden. „Ein Verbrechen ist bereits geschehen. Wenn sie das nach dem Cabatangan Muster wie im Jahr 2001 tun wollen, dann unterschätzen sie diese Regierung.“, sagte er. Im Jahr 2001 griffen MNLF Rebellen die Stadt Cabatangan (auch in Zamboanga) an und erhielten sicheres Geleit für die Freilassung der Geiseln.


Quelle u.a.: http://manilastandardtoday.com/2013/09/18/ramos-tells-aquino-clean-up-your-mess/