Zamboanga Krise: bereits 87 Tote

17. Sep. 2013 – Die Zahl der Todesopfer in der Zamboanga Krise ist auf 87 gestiegen, laut dem Militär Stand 21 Uhr am Montag.

‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF) Commander Habier Malik verlor bei den Kämpfen in Zamboanga 71 Anhänger, aber auch 6 Soldaten, 3 Polizisten und 7 Zivilisten wurden getötet. Insgesamt wurden 146 verletzt: 86 Soldaten, 12 Polizisten, 39 Zivilisten und 9 Rebellen.

Über 200 Mitglieder einer abtrünnigen MNLF Gruppe griff die Stadt Zamboanga City am 9. September an, um ihre Flagge am Rathaus zu hissen und ihre Unabhängigkeit von der Regierung zu erklären. Sie fordern eine Neuverhandlung des Friedensabkommens, das sie mit der Regierung im Jahr 1996 unterzeichneten.

Die MNLF Rebellen nahmen rund 180 Geiseln, wovon 67 Geiseln entweder entkamen, gerettet werden konnten oder freigelassen wurden. Die Regierungstruppen verstärkten ihre Angriffe am Montag und starteten zum ersten Mal Luftangriffe auf einen Bereich, in dem man Maliks Versteck vermutet.

Insgesamt 64 Rebellen ergaben sich oder wurden gefangen genommen, berichtete das Militär. Basierend auf militärischen Schätzungen bedeutet dies, dass sich noch rund 65 Rebellen im Kampfgebiet aufhalten.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/39086-death-toll-zamboanga-crisis-september16