Zamboanga: Binay verhandelte ohne Abstimmung und ohne Berechtigung mit Misuari

15. Sep. 2013 – Vizepräsident Binay war nicht durch Präsident Aquino berechtigt, einen Waffenstillstand mit Nur Misuari zu verhandeln und es gab keine Abstimmung mit dem Präsidenten für eine Reise Binays nach Zamboanga City. Demnach verhandelte Binay mit Misuari oder dessen Vasallen von der ‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF) auf eigene Faust.

„Binay versuchte sich ins Rampenlicht zu bringen. Er gefährdet die Sicherheit der Truppen wegen eigener politischer Spiele.“, berichtete ein Beamter. „Laut Verteidigungsminister Voltaire Gazmin, gab es keinen Waffenstillstand.“

Am Freitag kündigte Binay vollmundig einen Waffenstillstand mit Misuari an, der kurz darauf in Kraft treten sollte. Aber Eingeweihte, welche die Situation vor Ort kennen, zeigten sich überrascht. „Es tut mir leid, aber darüber ist mir nichts bekannt.“, sagte der Berater für nationale Sicherheit, Cesar Garcia.

Die Unterhändlerin für den Friedensprozess, Teresita Deles, bestätigte dies. „Ich habe mit Sozialministerin Dinky Soliman gesprochen, die sich in Zamboanga aufhält. Sie sagte Gazmin schlafe bereits.“, berichtete Deles.

Innenminister Roxas wollte die Berichte über einen Waffenstillstand am späten Samstagnachmittag nicht kommentieren. Allerdings bestätigte er, dass drei Mitglieder der Philippine National Police in den Kämpfen getötet wurden. Diese seien bei einer Aufklärungsaktion am Mittwoch gefallen.


Quelle u.a.: http://newsinfo.inquirer.net/487651/binay-not-authorized-to-negotiate-with-misuari-cabinet-execs