Werden künftig Stürme nach korrupten Politikern benannt?

4. Sep. 2013 – Schon bald könnte ein Sturm so einen abscheulichen Namen tragen, wie die schweren Regenfälle, die er bringt. Zumindest bittet eine Online-Petition die ‚Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration‘ (PAGASA), künftig Stürme nach korrupten Beamten zu benennen.

Die Petition um die Namensgebung der Stürme, kommt auf den Fersen der Nachrichten zum „Pork Barrel“-Betrug durch Senatoren und Kongressabgeordnete. Über das Internet startete ein Ismael Tomelden aus Marikina City eine Online-Petition bei Change.org mit dem Titel „Pagasa: Start Naming Typhoons After Corrupt Politicians and Grafters.“ (Benennt Taifune nach korrupten Politikern und Schiebern.)

„Der verursachte Schaden ist so groß, dass die Natur nicht einmal bei der Zerstörung von Leben und Besitz mit ihnen konkurrieren kann.“, sagte Tomelden. Wenn PAGASA die Anfrage beherzigen würde, so hofft er, wäre es eine ständige Erinnerung daran, wie „unser hart verdientes Geld gestohlen oder von korrupten Politikern missbraucht wurde.“

Derzeit wählt PAGASA aus 4 mal 25 Namen, in alphabetischer Reihenfolge, außer dem Buchstaben X. So erhält jede Wetterstörung, die in den philippinischen Zuständigkeitsbereich eintritt, ihren Namen. Namen von Stürmen, die im Land umfangreiche Schäden verursacht haben, werden nicht mehr verwendet.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/38052-netizens-storms-names-corrupt-politicians-pagasa