NPA-Minenexplosion: Fäkalien- und Schlangengiftspuren bei Verwundeten

5. Sep. 2013 – Spuren von menschlichen Fäkalien und Schlangengift wurde in den Wunden der 7 verletzten Soldaten, einer Landminen-Explosion im Compostela Valley gefunden, die von der NPA verursacht wurde.

Capt. Alberto Caber, Sprecher der Armee sagte, die Ergebnisse verschlimmerten die Angelegenheit für die NPA, die ohnehin gegen das Völkerrecht verstoßen habe, durch die Verwendung von Landminen.

Laut Amtsarzt Victor Dato, sollte damit die Wirkung der Verwundung bei den Soldaten verschlimmert werden. „Wir fanden die Spuren an den Wunden der Soldaten, während der Untersuchung und Behandlung gestern Morgen. Es wird die Wirkung der Landminen verstärken.“

Der EastMinCom Kommandeur, Generalleutnant Ricardo Rainier Cruz, verurteilte den Anschlag als eine „grobe Verletzung der Menschenrechte. Diese Art der Kriegsführung zeigt die wahre Natur der NPA, wie sie die Menschen langsam töten will. Ich hoffe, dass keine Zivilisten diesem Wahnsinn zum Opfer fielen.“

Die Soldaten waren auf Patrouille als die Landmine am Dienstag um 4:30 Uhr explodierte. Das NPA Kommando bestritt, dass die Landminen mit Kot und Gift kontaminiert waren.

„Zu unterstellen, dass die NPA hoch kriminelle biologische und chemische Kampfstoffe einsetzt, ist in der Tat pure Erfindung. NPA Kämpfer haben in den letzten vier Jahrzehnten, Guerilla Waffen benutzt, aber keine biologische Zutaten verwendet.“ erklärte die NPA.


Quelle u.a.: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/04/13/human-feces-snake-venom-found-soldiers-wounds