Notfall-Hotline Patrol 117: überwältigende Anrufe sind Telefon-Streiche

29. Sep. 2013 – Im Jahr 2012 gingen allein mehr als zwei Millionen Telefon-Streiche bei der offiziellen Notfall-Hotline ‚Patrol 117‘ ein. Dies entspricht 96% aller eingegangenen Anrufe. In einem Bericht des Rechnungshofes (COA) vom Freitag, bestätigte dieser bisherige Einschätzungen, dass Patrol 117 ein Misserfolg ist.

Die Notfall-Hotline „Patrol 117“ wird vom Innenministerium (DILG) betreut und im Jahr 2002 gestartet. Die Behörde meint, dass sie sehr wenig gegen die Streich-Anrufer tun könne, da es keine gesetzliche Handhabung dagegen gäbe. Aber dem Bericht zufolge, hätten auch „fehlende vorbeugende Wartung“ und „veraltete Technik“, häufig Systemausfälle verursacht.

Innenminister Mar Roxas räumte ein, dass das Projekt kein wirksames Instrument zur Kriminalprävention sei. „Es gibt einen kontinuierlichen Prozess zur Überprüfung durch die ‚National Police Commission‘ zur Umgestaltung von Patrol 117, so dass sie effektiver wird. Während die Regierung die 117 als Notfall-Rufnummer nutze, habe Davao 911 und jeder Ort seine eigene Nummer. Wir wollen das wirklich schnell beheben.“, sagte Roxas.

Tintenwelt - Ihr Shop für Tintenpatronen und Toner

Senatorin Grace Poe forderte eine umfassende Überprüfung des Systems, um seine vermuteten Vorteile zu retten. „Wir müssen wirklich Patrol 117 stärken und müssen es zentralisieren, so dass Beschwerden an die richtige Stelle weitergeleitet werden. Es ist ein Erbe, das wir verbessern können.“, sagte Poe.

In Metro Manila, können zum Beispiel nur 16 Anrufe von Patrol 117 zeitgleich angenommen werden. Aber während des ganzen Jahres, wurden in der Metro Manila nur 28 Fälle erfolgreich entgegen genommen. Jedoch habe Patrol 117 für Metro Manila ein Budget von 19,411 Millionen Pesos pro Jahr.

Der COA-Bericht zitiert Fälle, in denen ein Verbrechen nicht an die nächste Polizeidienststelle eskaliert werden kann, da es keinen Dienst habenden Beamten nach Mitternacht erreicht. Anfragen wegen medizinischer Belange oder Erster-Hilfe könnten erst gar nicht während des Gesprächs behandelt werden, da es weder Ärzte, noch anderes medizinisches Personal im Call-Center gäbe.

Die Medien wurden auch für ihr Versäumnis gerüffelt, eine Erwähnung von Patrol 117 in Berichten oder Fällen zu tätigen, in denen die Hotline erfolgreich eine Krisensituation bearbeitete.


Quelle u.a.: www.rappler.com/nation/40107-fake-calls-ph-emergency-hotline